Berlinale 2016

„Stuttgart 21 – Denk mal“ in der Perspektive Deutsches Kino

Stuttgart 21

Der kollektive Aufruhr um den Bahnhofsneubau in Stuttgart hat nicht nur dem Land eine neue Protestkultur und der deutschen Sprache den Begriff „Wutbürger“ beschert, sondern auch der Perspektive Deutsches Kino zwei junge Gäste. „Stuttgart 21 – Denk mal!“ der beiden Filmstudenten Lisa Sperling und Florian Kläger ist noch so unabgeschlossen wie das Verfahren selbst und wird als „work in progress“ außer Konkurrenz gezeigt. Das Projekt passt gut zu einem kuratorischen Konzept, dem es vor allem um das Aufspüren zukunftsweisender Themen und Talente geht. „Es ist ein Film, der aufrufen soll zur Diskussion. Das Thema nach Berlin zu holen, soll es größer machen“, hebt Sektionsleiterin Linda Söffker hervor. „Ich möchte, dass junge Filmemacher sich positionieren mit dem, was sie tun.“

Text: Stella Donata Haag

Stuttgart 21 – Denk mal!
18.2., 16.30, CinemaxX 3

Mehr über Cookies erfahren