Berlinale 2020

Wettbewerb: Rezension von „Favolacce“ der Gebrüder D’Innocenzo

Wenn der Himmel über der Vorstadt von bedeutungsschwangeren Wolken verhangen ist dann weiß man, dass hinter den Fassaden Abgründe lauern. Mit dunklen Wolken beginnt der zweite italienische Wettbewerbsbeitrag der diesjährigen Berlinale, mit dem Selbstmord von zwei Kindern endet „Favolacce“, ein Film der Gebrüder D’Innocenzo

© Pepito Produzioni, Amka Film Production

Mit ihrem Debüt „Boys Cry“ hatte das aus Rom stammende Duo in Italien für Furore gesorgt, mit dem Nachfolger bewegen sie sich nun auf einem Terrain, dass reich bestellt ist. In den besten Momenten ihrer vielstimmigen Erzählung glaubt man zwar für Momente, dass sich diese bösen Geschichten auf die Höhen von Vorbildern wie David Lynch oder Ulrich Seidl schwingen könnten, doch diese Momente machen schnell deutlich banaleren Beobachtungen Platz.

Im Zentrum des Films steht die Familie Placido, Vater Bruno (Elio Germano in seinem nach „Hidden Away“ zweiten Film in diesem Wettbewerb), Mutter Dalila (Barbara Chichiarelli) und die beiden Kinder Dennis (Tommaso di Cola) und Alessia (Giulietta Rebeggiani). Äußerlich ist die Familie perfekt, die Kinder gut in der Schule, die Eltern glücklich, doch dass die Wahrheit eine andere ist, zeigt schon das ausgeblichene Licht, die blassen Farben. Immerhin haben die Placidos Geld, im Gegensatz zu Amelio Guerrini (Gabril Montesi) und seinem Sohn Geremia (Justin Korovkin), der mutmaßliche Erzähler. Kaum ein Wort spricht Geremia im Lauf des Films, ist schweigsamer Beobachter seiner Umgebung, versucht den Hoffnungen seines Vaters gerecht zu werden, der von einem besseren Leben träumt, das sich nie einstellen wird.

Nach und nach versuchen die D’Innocenzos die Geheimnisse ihrer Figuren zu lüften, doch was dabei heraus kommt, ähnelt eher einer etwas finster geratenen Soap Opera als einer gelungenen Darstellung gesellschaftlicher Abgründe. So blass die Breitwand-Bilder sind, so blass bleiben auch die Figuren. Auch wenn am Ende etliche Figuren aus scheinbarer Verzweiflung den Freitod gewählt haben. Michael Meyns

Termine: „Favolacce“ bei der Berlinale


Weitere Rezensionen zum Berlinale-Wettbewerb:

Wettbewerb: Rezension von „El prófugo“ von Natalia Meta

Wettbewerb: Rezension von Giorgio Dirittis „Hidden Away“ („Volevo Nascondermi“)

Wettbewerb: Rezension von Kelly Reicharts „First Cow“

Wettbewerb: Rezension von Philippe Garrels „Le sel des larmes“

Wettbewerb: Rezension von Christian Petzolds „Undine“

Wettbewerb: Rezension von Caetano Gotardos und Marco Dutras „Todos os Mortos“

Wettbewerb: Rezension von Benoît Delépine und Gustave Kerverns „Effacer l‘historique“ („Delete History“)

Wettbewerb: Rezension von Abel Ferraras „Siberia“

Wettbewerb: Rezension von Stéphanie Chuats und Véronique Reymonds „Schwesterlein“

Mehr zur Berlinale 2020

Die wichtigsten Infos zu den 70. Internationalen Filmfestspielen Berlin

Christian Petzold ist dabei! Ein Kommentar zum Berlinale Wettbewerb

Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian sind die neuen Chefs der Berlinale

Gut essen & trinken während der Berlinale

Die wichtigsten Veranstaltungen und Locations der Berlinale 2020

Die Goldenen Bären 2010 bis 2019

Diese Filme laufen im Wettbewerb der Berlinale 2020

Jonas Dassler ist Shooting Star der Berlinale 2020

Alfred Bauer, der Nationalsozialismus und die Berlinale. Ein Kommentar von Bert Rebhandl

Ticker zur Berlinale – Alle News, Stars und Stories zu den Filmfestspielen

Berlinale-Tickets: Alle Informationen zum Vorverkauf

Braucht die Welt eine Revolution? Fünf Berlinale-Filme zu einer Streitfrage der Gegenwart

Gespräch mit den neuen Berlinale-Chefs Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian

Afrika bei der Berlinale: Zehn Filme, die sich mit dem Kontinent auseinandersetzen

Hat der Planet noch eine Chance? Fünf Berlinale-Filme zum Thema, Klima, Umweltschutz und Natur

Ist die Zukunft des Kinos weiblich? Zehn spannende Regisseurinnen bei der Berlinale

High Heels auf Fischernetzen – Klimaschutz und Nachhaltigkeit bei der Berlinale

Wie steht es um den deutschen Film? Die zehn wichtigsten Produktionen aus Deutschland

Wann beginnt die Gegenwart? Fünf große filmhistorische Momente auf der 70. Berlinale

Der Goldene Ehrenbär geht 2020 an Dame Helen Mirren

„Generation 14plus“ nimmt junge Zuschauer ernst

Die „Retrospektive“ würdigt den Hollywood-Regisseur King Vidor

Der hiesige Regie-Nachwuchs in der „Perspektive Deutsches Kino“ schaut auf Horror und Heimat

50 Jahre „Forum“ – Das Jubiläumsprogramm 2020

Die Wettbewerbs-Sektion „Encounters“ wendet sich besonders wagemutigen Produktionen zu

Dank der Pionierarbeit der Sektion „Panorama“ ist die Berlinale ganz schön queer

Sigourney Weaver spielt die Hauptrolle im Berlinale-Eröffnungsfilm „My Salinger Year“

Eine Begegnung mit Christian Petzold aus Anlass seines neuen Films „Undine“, der im Berlinale-Wettbewerb läuft

Berlin Alexanderplatz: Welket Bungué und Jella Haase im Gespräch

Mehr über Cookies erfahren