Berlinale 2020

Wettbewerb: Rezension von Philippe Garrels „Le sel des larmes“

„Ich bin vom Land.“, verkündet Luc (Logann Antuofermo) während seiner ersten Begegnung mit Djemila (Oulaya Amamra). Auf der anderen Seite der Bushaltestelle hatte sie gestanden, fast wäre Luc wieder aus Paris raus statt rein gefahren.

© RECTANGLE PRODUCTIONS – CLOSE UP FILMS

Damit wäre zumindest Djemila einiges erspart geblieben. Denn Luc, der sich ohne Selbstzweifel an die junge Frau hängt, entpuppt sich als nicht gerade feinsinnig, auch wenn Djemila ihm einmal attestiert, ein „Sanfter“ zu sein. Und vielleicht stimmt es. Vielleicht ist dieser Luc, den der französische Regisseur Philippe Garrel in seinem Wettbewerbsbeitrag „Le sel des larmes“ zeigt, einfach besonders sanft. Eine Sanftheit, die er jedoch höchstens für sich selbst aufbringt. Denn in Sachen Frauen macht Luc gern und schnell die Biege. Sei es bei Djemila. Oder seiner Schulfreundin Geneviève (Louise Chevillotte), die ein Kind von ihm erwartet, und der er entgegenschlägt, dass sie ihm dies nicht antun könne. Keine der beiden Frauen sei Luc „ebenbürtig“ gewesen, behauptet indes die Erzählstimme, die väterlich über den schwarzweißen Aufnahmen Renato Bertas liegt.

Abermals manövriert sich Garrel in seinem Film in ein kleines Liebesgestrüpp, das sich auf den Kopfsteinpflastern von Paris, in seinen Cafés und engen Wohnungen abspielt. Luc ist hier, weil er Kunsttischler werden möchte, sein alter Vater (Andre Wilms) schickt dafür getrocknetes Fleisch und Zigaretten in die Stadt. Dass sich der wenig moderne Luc in „Le sel des larmes“ später allerdings in einem amourösen Dreieck wiederfindet, gemeinsam mit Betsy (Souheila Yacoub) und deren Kollegen Pablo (Martin Mesnier), sorgt für interessante Zwischentöne. Philippe Garrel selbst behauptet, er würde keine moralischen Maßstäbe an seine Filme anlegen und dass Kunst zudem in der Lage sei, Grenzen zu überschreiten. Tatsächlich stößt Luc in der Welt, die sich mit Betsy um ihn herum mehr und mehr erschafft, an seine Grenzen. Grenzen, die ihn dann tatsächlich weich machen. Und eifersüchtig. Wie einer der Stühle, die Luc zu fertigen lernt, steht er in einer Werkstatt namens Paris und lässt an sich hobeln. Ob ein feines Möbelstück dabei herauskommt, bleibt offen. Carolin Weidner

Termine: Le sel des larmes bei der Berlinale


Weitere Rezensionen zum Berlinale-Wettbewerb:

Wettbewerb: Rezension von „El prófugo“ von Natalia Meta

Wettbewerb: Rezension von Giorgio Dirittis „Hidden Away“ („Volevo Nascondermi“)

Wettbewerb: Rezension von Kelly Reicharts „First Cow“

Wettbewerb: Rezension von Philippe Garrels „Le sel des larmes“

Mehr zur Berlinale 2020

Die wichtigsten Infos zu den 70. Internationalen Filmfestspielen Berlin

Christian Petzold ist dabei! Ein Kommentar zum Berlinale Wettbewerb

Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian sind die neuen Chefs der Berlinale

Gut essen & trinken während der Berlinale

Die wichtigsten Veranstaltungen und Locations der Berlinale 2020

Die Goldenen Bären 2010 bis 2019

Diese Filme laufen im Wettbewerb der Berlinale 2020

Jonas Dassler ist Shooting Star der Berlinale 2020

Alfred Bauer, der Nationalsozialismus und die Berlinale. Ein Kommentar von Bert Rebhandl

Ticker zur Berlinale – Alle News, Stars und Stories zu den Filmfestspielen

Berlinale-Tickets: Alle Informationen zum Vorverkauf

Braucht die Welt eine Revolution? Fünf Berlinale-Filme zu einer Streitfrage der Gegenwart

Gespräch mit den neuen Berlinale-Chefs Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian

Afrika bei der Berlinale: Zehn Filme, die sich mit dem Kontinent auseinandersetzen

Hat der Planet noch eine Chance? Fünf Berlinale-Filme zum Thema, Klima, Umweltschutz und Natur

Ist die Zukunft des Kinos weiblich? Zehn spannende Regisseurinnen bei der Berlinale

High Heels auf Fischernetzen – Klimaschutz und Nachhaltigkeit bei der Berlinale

Wie steht es um den deutschen Film? Die zehn wichtigsten Produktionen aus Deutschland

Wann beginnt die Gegenwart? Fünf große filmhistorische Momente auf der 70. Berlinale

Der Goldene Ehrenbär geht 2020 an Dame Helen Mirren

„Generation 14plus“ nimmt junge Zuschauer ernst

Die „Retrospektive“ würdigt den Hollywood-Regisseur King Vidor

Der hiesige Regie-Nachwuchs in der „Perspektive Deutsches Kino“ schaut auf Horror und Heimat

50 Jahre „Forum“ – Das Jubiläumsprogramm 2020

Die Wettbewerbs-Sektion „Encounters“ wendet sich besonders wagemutigen Produktionen zu

Dank der Pionierarbeit der Sektion „Panorama“ ist die Berlinale ganz schön queer

Sigourney Weaver spielt die Hauptrolle im Berlinale-Eröffnungsfilm „My Salinger Year“

Eine Begegnung mit Christian Petzold aus Anlass seines neuen Films „Undine“, der im Berlinale-Wettbewerb läuft

Berlin Alexanderplatz: Welket Bungué und Jella Haase im Gespräch

Mehr über Cookies erfahren