Berlinale 2020

Wettbewerb: Rezension von Eliza Hittmans „Never Rarely Sometimes Always“

„Slow West“ hieß der ungewöhnliche Western eines schottischen Regisseurs, der vor ein paar Jahren in den deutschen Kinos lief. An diesen Titel musste ich im diesjährigen Berlinale-Wettbewerb nicht nur während Kelly Reichardts Neo-Western First Cow denken, sondern auch bei dem neuen Film von Eliza Hittman

© 2019 Courtesy of Focus Features

‚Slow Moves‘ wäre ein passender Titel für die beiden neuen Filme gewesen (wenn auch bei weitem nicht so schön wie die tatsächlichen Titel). Langsamkeit bedeutet hier die ruhige Beobachtung, die beiden Filmen etwas nüchtern-dokumentarisches verleiht. Dabei ist die Geschichte von „Never Rarely Sometimes Always“ mit großen Emotionen besetzt. Denn die 17jährige Autumn muss feststellen, dass sie schwanger ist. Was im kleinstädtischen Amerika unter dem jetzigen Präsidenten in immer mehr Bundesstaaten ein Problem ist, wenn die Frau das Baby nicht bekommen will. In einer örtlichen Beratungsstelle – betrieben von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen – wird der Schwangerschaftstest mit Hilfsmitteln aus dem Supermarkt durchgeführt. Entsprechend ungenau ist das Resultat.

Das aber erfährt Autumn erst in New York, wohin sie mit ihrer Cousine Skylar aufbricht, um das Problem endgültig in den Griff zu bekommen – denn in Pennsylvania dürfte sie die Abtreibung nur mit Genehmigung ihrer Eltern durchführen. Wie die beiden jungen Frauen sich mit ihrem Rollkoffer durch fremdes Territorium bewegen, das nimmt manchmal schon absurde Züge an. Was ein Ein-Tages-Trip sein sollte, wird zu zwei langen Tagen und Nächten in der Fremde, für die die Zwei gar nicht das Geld dabei haben. Was leicht ein Themen-Film hätte werden können, erweist sich in der Inszenierung von Eliza Hittman („Beach Rats“) als sensibles Porträt, äußerst ökonomisch erzählt und mit zwei überzeugenden Hauptdarstellerinnen (von denen die ‚Autumn‘-Darstellerin Sidney Flanigan hier zum ersten Mal vor der Kamera steht), ein großer Film der kleinen Gesten – besonders der ‚pinkie‘ kurz vor Schluss bleibt im Gedächtnis. Frank Arnold


Termine: Never Rarely Sometimes Always bei der Berlinale

Weitere Rezensionen zum Berlinale-Wettbewerb:

Wettbewerb: Rezension von „El prófugo“ von Natalia Meta

Wettbewerb: Rezension von Giorgio Dirittis „Hidden Away“ („Volevo Nascondermi“)

Wettbewerb: Rezension von Kelly Reicharts „First Cow“

Wettbewerb: Rezension von Philippe Garrels „Le sel des larmes“

Wettbewerb: Rezension von Christian Petzolds „Undine“

Wettbewerb: Rezension von Caetano Gotardos und Marco Dutras „Todos os Mortos“

Wettbewerb: Rezension von Benoît Delépine und Gustave Kerverns „Effacer l‘historique“ („Delete History“)

Wettbewerb: Rezension von Abel Ferraras „Siberia“

Wettbewerb: Rezension von Stéphanie Chuats und Véronique Reymonds „Schwesterlein“

Wettbewerb: Rezension von „Favolacce“ der Gebrüder D’Innocenzo

Wettbewerb: Rezension von Hong Sang-soos „Domangchin yeoja“ („The Woman Who Ran“)

Mehr zur Berlinale 2020

Die wichtigsten Infos zu den 70. Internationalen Filmfestspielen Berlin

Christian Petzold ist dabei! Ein Kommentar zum Berlinale Wettbewerb

Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian sind die neuen Chefs der Berlinale

Gut essen & trinken während der Berlinale

Die wichtigsten Veranstaltungen und Locations der Berlinale 2020

Die Goldenen Bären 2010 bis 2019

Diese Filme laufen im Wettbewerb der Berlinale 2020

Jonas Dassler ist Shooting Star der Berlinale 2020

Alfred Bauer, der Nationalsozialismus und die Berlinale. Ein Kommentar von Bert Rebhandl

Ticker zur Berlinale – Alle News, Stars und Stories zu den Filmfestspielen

Berlinale-Tickets: Alle Informationen zum Vorverkauf

Braucht die Welt eine Revolution? Fünf Berlinale-Filme zu einer Streitfrage der Gegenwart

Gespräch mit den neuen Berlinale-Chefs Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian

Afrika bei der Berlinale: Zehn Filme, die sich mit dem Kontinent auseinandersetzen

Hat der Planet noch eine Chance? Fünf Berlinale-Filme zum Thema, Klima, Umweltschutz und Natur

Ist die Zukunft des Kinos weiblich? Zehn spannende Regisseurinnen bei der Berlinale

High Heels auf Fischernetzen – Klimaschutz und Nachhaltigkeit bei der Berlinale

Wie steht es um den deutschen Film? Die zehn wichtigsten Produktionen aus Deutschland

Wann beginnt die Gegenwart? Fünf große filmhistorische Momente auf der 70. Berlinale

Der Goldene Ehrenbär geht 2020 an Dame Helen Mirren

„Generation 14plus“ nimmt junge Zuschauer ernst

Die „Retrospektive“ würdigt den Hollywood-Regisseur King Vidor

Der hiesige Regie-Nachwuchs in der „Perspektive Deutsches Kino“ schaut auf Horror und Heimat

50 Jahre „Forum“ – Das Jubiläumsprogramm 2020

Die Wettbewerbs-Sektion „Encounters“ wendet sich besonders wagemutigen Produktionen zu

Dank der Pionierarbeit der Sektion „Panorama“ ist die Berlinale ganz schön queer

Sigourney Weaver spielt die Hauptrolle im Berlinale-Eröffnungsfilm „My Salinger Year“

Eine Begegnung mit Christian Petzold aus Anlass seines neuen Films „Undine“, der im Berlinale-Wettbewerb läuft

Berlin Alexanderplatz: Welket Bungué und Jella Haase im Gespräch

Mehr über Cookies erfahren