Berlinale 2020

Berlinale-Tipps für den 25. Februar

Berlinale-Tipps für Kurzentschlossene: Unsere Autoren empfehlen an dieser Stelle täglich spannende Filme aus allen Sektionen der Filmfestspiele.

Mignonnes (Generation Kplus)

© Jean-Michel Papazian/Bien ou Bien Productions

Amy ist frisch mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder aus dem Senegal nach Paris gezogen. Überwältigt von vielen Eindrücken, hin-und hergerissen zwischen den Erwartungen ihrer traditionellen Familie und der Bewunderung für die abgedrehte Tanzgruppe ihrer neuen Mitschülerinnen, gerät sie zusehends zwischen alle Stühle. Durch Druck von allen Seiten überfordert, darf sie nicht das sein, was sie ist: ein elfjähriges Mädchen, das seine eigenen Erfahrungen machen und dabei trotzdem noch Kind bleiben möchte. Ein stimmiger Jugendfilm vonMaïmouna Doucouré über die Schwierigkeiten des Heranwachsen zwischen zwei Kulturen. Andreas Döhler

25.2., 12.30 Uhr, FaF (weiterer Termin: 27.2., Zoo Palast 2, 10 Uhr)


Exil (Panorama) 

© Komplizen Film

Ein Mann am Rande des Nervenzusammenbruchs: Am Gartentor seiner Stadtrandwohnung hängt eine tote Ratte. Das deutet darauf hin, dass jemand gut über ihn Bescheid weiß, denn Xhafer arbeitet in einem Pharmaunternehmen, wo es solche Versuchstiere gibt. Neuerdings kommen auch die internen Rundschreiben nicht mehr in seinem Mailaccount an. Ist es nur ein offensichtlich feindlich gesinnter Kollege (gewohnt brillant : Rainer Bock) oder steckt mehr dahinter? Ist es eine generelle Abneigung gegen Fremde, oder hat es vielleicht mit der Vergangenheit des Kosovo-Albaners zu tun? Visar Morina liefert ein beklemmendes Psychogramm und hat mit Misel Maticevic einen überzeugenden Hauptdarsteller. Frank Arnold

25.2., 13 Uhr, Cubix (weitere Termine: 26.2., 13.30, International; 27.2., 20 Uhr, Colosseum; 29.2., 13 Uhr, Cubix  9


Walchensee Forever (Perspektive deutsches Kino)

© Flare Film

Aus ihrer Familiengeschichte formt Janna Ji Wonders in ihrem Regiedebüt ein Porträt Deutschlands im 20. Jahrhundert, vor allem das seiner Frauen. Am bayerischen Walchensee lebt die Familie seit Generationen, nicht immer freiwillig, doch der Wunsch, aus den Konventionen des bürgerlichen Familienlebens auszubrechen, erfüllte sich nicht für alle. Und wenn, war die Freiheit oft zu viel, die Tante der Regisseurin nahm sich das Leben, ein Ereignis, mit dem die epische Dokumentation beginnt. Ein Schatten der Melancholie liegt über dieser Emanzipations- und Familiengeschichte, an deren vorläufigen Ende die Regisseurin selbst steht. Michael Meyns

25.2., 16.30 Uhr, Cubix 5 (weitere Termine: 26.2., 12 Uhr, Colosseum; 27.2., 18 Uhr, Moviemento ; 1.3., 13.45 Uhr, Cubix 5)

Mehr zur Berlinale 2020

Die wichtigsten Infos zu den 70. Internationalen Filmfestspielen Berlin

Christian Petzold ist dabei! Ein Kommentar zum Berlinale Wettbewerb

Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian sind die neuen Chefs der Berlinale

Gut essen & trinken während der Berlinale

Die wichtigsten Veranstaltungen und Locations der Berlinale 2020

Die Goldenen Bären 2010 bis 2019

Diese Filme laufen im Wettbewerb der Berlinale 2020

Jonas Dassler ist Shooting Star der Berlinale 2020

Alfred Bauer, der Nationalsozialismus und die Berlinale. Ein Kommentar von Bert Rebhandl

Ticker zur Berlinale – Alle News, Stars und Stories zu den Filmfestspielen

Berlinale-Tickets: Alle Informationen zum Vorverkauf

Braucht die Welt eine Revolution? Fünf Berlinale-Filme zu einer Streitfrage der Gegenwart

Gespräch mit den neuen Berlinale-Chefs Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian

Afrika bei der Berlinale: Zehn Filme, die sich mit dem Kontinent auseinandersetzen

Hat der Planet noch eine Chance? Fünf Berlinale-Filme zum Thema, Klima, Umweltschutz und Natur

Ist die Zukunft des Kinos weiblich? Zehn spannende Regisseurinnen bei der Berlinale

High Heels auf Fischernetzen – Klimaschutz und Nachhaltigkeit bei der Berlinale

Wie steht es um den deutschen Film? Die zehn wichtigsten Produktionen aus Deutschland

Wann beginnt die Gegenwart? Fünf große filmhistorische Momente auf der 70. Berlinale

Der Goldene Ehrenbär geht 2020 an Dame Helen Mirren

„Generation 14plus“ nimmt junge Zuschauer ernst

Die „Retrospektive“ würdigt den Hollywood-Regisseur King Vidor

Der hiesige Regie-Nachwuchs in der „Perspektive Deutsches Kino“ schaut auf Horror und Heimat

50 Jahre „Forum“ – Das Jubiläumsprogramm 2020

Die Wettbewerbs-Sektion „Encounters“ wendet sich besonders wagemutigen Produktionen zu

Dank der Pionierarbeit der Sektion „Panorama“ ist die Berlinale ganz schön queer

Sigourney Weaver spielt die Hauptrolle im Berlinale-Eröffnungsfilm „My Salinger Year“

Mehr über Cookies erfahren