Berlinale 2020

Wettbewerb: Rezension von Caetano Gotardos und Marco Dutras „Todos os Mortos“

Jahreszahlen und Kalenderereignisse bestimmen die Geschichte des brasilianischen Films „Todos os Mortos“ (Alle die Toten). 1888 wurde die Sklaverei abgeschafft, seit 1891 ist Brasilien eine Republik. Auf Weihnachten folgt Neujahr, und dann der Karneval

© Hélène Louvart/Dezenove Som e Imagens

Bei der Familie Soares, eine Mutter und zwei Schwestern in Sao Paolo, erinnern sich alle noch an die Zeit auf dem Land, als die Ordnung der Ausbeutung fest etabliert war. Nun aber leben die privilegierten weißen Frauen mit ihren Bediensteten in einem schwierigen sozialen Gleichgewicht. Ana bringt dem kleinen Joao das Klavierspiel bei, dessen Mutter aber fürchtet, der Junge könnte seine Herkunft aus einer armen Familie von Schwarzen vergessen. Die Rituale der afrikanischen Religion stoßen auf die Gewohnheiten der privilegierten Weißen. Caetano Gotardo und Marco Dutra haben mit „Todos os Mortos“ ein historisches Panorama der brasilianischen Geschichte und Gesellschaft entworfen, das eher mit Details als mit großen Schwenks arbeitet. Auch das Spiel der Figuren ist eher zurückgenommen als expressiv.

Bis auf den kleinen Joao ist das vorwiegend eine Geschichte der Frauen, die unter sich ausmachen müssen, wie es mit der Familie und mit der Nation weitergeht. Die Epochen gehen ineinander über, und symbolische Formen wie der Karneval oder das Kammerspiel werden Teil der künstlerischen Strategien der Regisseure. Ein Film zum Mitdenken, in dem sich die ganze Komplexität der brasilianischen Kolonialerfahrungen und Staatswerdung allmählich vermittelt. Bert Rebhandl

Termine: Todos os Mortos bei der Berlinale


Weitere Rezensionen zum Berlinale-Wettbewerb:

Wettbewerb: Rezension von „El prófugo“ von Natalia Meta

Wettbewerb: Rezension von Giorgio Dirittis „Hidden Away“ („Volevo Nascondermi“)

Wettbewerb: Rezension von Kelly Reicharts „First Cow“

Wettbewerb: Rezension von Philippe Garrels „Le sel des larmes“

Wettbewerb: Rezension von Christian Petzolds „Undine“


Mehr zur Berlinale 2020

Die wichtigsten Infos zu den 70. Internationalen Filmfestspielen Berlin

Christian Petzold ist dabei! Ein Kommentar zum Berlinale Wettbewerb

Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian sind die neuen Chefs der Berlinale

Gut essen & trinken während der Berlinale

Die wichtigsten Veranstaltungen und Locations der Berlinale 2020

Die Goldenen Bären 2010 bis 2019

Diese Filme laufen im Wettbewerb der Berlinale 2020

Jonas Dassler ist Shooting Star der Berlinale 2020

Alfred Bauer, der Nationalsozialismus und die Berlinale. Ein Kommentar von Bert Rebhandl

Ticker zur Berlinale – Alle News, Stars und Stories zu den Filmfestspielen

Berlinale-Tickets: Alle Informationen zum Vorverkauf

Braucht die Welt eine Revolution? Fünf Berlinale-Filme zu einer Streitfrage der Gegenwart

Gespräch mit den neuen Berlinale-Chefs Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian

Afrika bei der Berlinale: Zehn Filme, die sich mit dem Kontinent auseinandersetzen

Hat der Planet noch eine Chance? Fünf Berlinale-Filme zum Thema, Klima, Umweltschutz und Natur

Ist die Zukunft des Kinos weiblich? Zehn spannende Regisseurinnen bei der Berlinale

High Heels auf Fischernetzen – Klimaschutz und Nachhaltigkeit bei der Berlinale

Wie steht es um den deutschen Film? Die zehn wichtigsten Produktionen aus Deutschland

Wann beginnt die Gegenwart? Fünf große filmhistorische Momente auf der 70. Berlinale

Der Goldene Ehrenbär geht 2020 an Dame Helen Mirren

„Generation 14plus“ nimmt junge Zuschauer ernst

Die „Retrospektive“ würdigt den Hollywood-Regisseur King Vidor

Der hiesige Regie-Nachwuchs in der „Perspektive Deutsches Kino“ schaut auf Horror und Heimat

50 Jahre „Forum“ – Das Jubiläumsprogramm 2020

Die Wettbewerbs-Sektion „Encounters“ wendet sich besonders wagemutigen Produktionen zu

Dank der Pionierarbeit der Sektion „Panorama“ ist die Berlinale ganz schön queer

Sigourney Weaver spielt die Hauptrolle im Berlinale-Eröffnungsfilm „My Salinger Year“

Eine Begegnung mit Christian Petzold aus Anlass seines neuen Films „Undine“, der im Berlinale-Wettbewerb läuft

Berlin Alexanderplatz: Welket Bungué und Jella Haase im Gespräch

Mehr über Cookies erfahren