Berlinale 2020

Wettbewerb: Rezension von Giorgio Dirittis „Hidden Away“ („Volevo Nascondermi“)

„Du bist ein Fehler! Du verdienst es nicht, zu existieren!“ Gerade einmal sechs, sieben Jahre alt ist Antonio Ligabue, als im ein Lehrer diese Worte an den Kopf wirft. Schon in diesen jungen Jahren ist Antonio ein Außenseiter, zeigt erste Anzeichen der Verhaltensauffälligkeiten, die sein Leben prägen werden. Ein Leben, das Giorgio Diritti in seinem Film „Volevo Nascondermi“ in penibler, fast schon pedantischer Genauigkeit nachzeichnet.

© Chico De Luigi

In Zürich geboren, wurde Antonio im Alter von 20 Jahren aus der Schweiz nach Italien ausgewiesen, in die Heimat seiner Mutter. Er treibt sich rum, wird von alt und jung gepiesackt, erst der bekannte Maler Marino Mazzacurati wird zum rettenden Engel, gibt ihm Obdach und vor allem Stift, Farben, Pinsel. Denn Antonio beweist erstaunliches Talent, zeichnet, formt Skulpturen, malt Gemälde, die von grellen Farben und naturalistischer Darstellung von Tieren geprägt sind und die inzwischen, lange nach seinem Tod, als Höhepunkte der italienischen Art Brut gelten.

Doch es geht Diritti nicht darum, von einem jener Außenseiter zu erzählen, die das Kino so liebt, einem irgendwie anderen Menschen, der eine besondere Gabe besitzt und dadurch seine Andersartigkeit transzendiert. Hier wird nichts überwunden, hier gibt es kein Entkommen vor dem Schicksal. Punkt für Punkt wird Antonios Leben erzählt, sein Leiden steht gleichberechtigt neben seinen Erfolgen, kleine Momente des Glücks neben den vielen Momenten des Leides. Ganz wenige Worte spricht Hauptdarsteller Elio Germano, der sich mit ganzem Körpereinsatz in die Rolle eines Mannes stürzt, der zum Opfer seiner Andersartigkeit wird. Um das Böse aus sich hinauszulassen, schlägt sich Antonio immer wieder die Schläfen blutig, kasteit sich in gewisser Weise selbst, doch Erlösung ist ihm nicht vergönnt. Vollkommen unsentimental und schonungslos inszeniert Diritti diesen Leidensweg, aus dem es in diesem Leben kein Entkommen gibt. Michael Meyns

Termine: Volevo Nascondermi (Hidden Away) bei der Belinale


Mehr zur Berlinale 2020

Die wichtigsten Infos zu den 70. Internationalen Filmfestspielen Berlin

Christian Petzold ist dabei! Ein Kommentar zum Berlinale Wettbewerb

Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian sind die neuen Chefs der Berlinale

Gut essen & trinken während der Berlinale

Die wichtigsten Veranstaltungen und Locations der Berlinale 2020

Die Goldenen Bären 2010 bis 2019

Diese Filme laufen im Wettbewerb der Berlinale 2020

Jonas Dassler ist Shooting Star der Berlinale 2020

Alfred Bauer, der Nationalsozialismus und die Berlinale. Ein Kommentar von Bert Rebhandl

Ticker zur Berlinale – Alle News, Stars und Stories zu den Filmfestspielen

Berlinale-Tickets: Alle Informationen zum Vorverkauf

Braucht die Welt eine Revolution? Fünf Berlinale-Filme zu einer Streitfrage der Gegenwart

Gespräch mit den neuen Berlinale-Chefs Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian

Afrika bei der Berlinale: Zehn Filme, die sich mit dem Kontinent auseinandersetzen

Hat der Planet noch eine Chance? Fünf Berlinale-Filme zum Thema, Klima, Umweltschutz und Natur

Ist die Zukunft des Kinos weiblich? Zehn spannende Regisseurinnen bei der Berlinale

High Heels auf Fischernetzen – Klimaschutz und Nachhaltigkeit bei der Berlinale

Wie steht es um den deutschen Film? Die zehn wichtigsten Produktionen aus Deutschland

Wann beginnt die Gegenwart? Fünf große filmhistorische Momente auf der 70. Berlinale

Der Goldene Ehrenbär geht 2020 an Dame Helen Mirren

„Generation 14plus“ nimmt junge Zuschauer ernst

Die „Retrospektive“ würdigt den Hollywood-Regisseur King Vidor

Der hiesige Regie-Nachwuchs in der „Perspektive Deutsches Kino“ schaut auf Horror und Heimat

50 Jahre „Forum“ – Das Jubiläumsprogramm 2020

Die Wettbewerbs-Sektion „Encounters“ wendet sich besonders wagemutigen Produktionen zu

Dank der Pionierarbeit der Sektion „Panorama“ ist die Berlinale ganz schön queer

Sigourney Weaver spielt die Hauptrolle im Berlinale-Eröffnungsfilm „My Salinger Year“

Eine Begegnung mit Christian Petzold aus Anlass seines neuen Films „Undine“, der im Berlinale-Wettbewerb läuft

Mehr über Cookies erfahren