Berlins Beste

Restaurants zur Berlinale: Filmreif essen rund um den Potsdamer Platz

Die besten Restaurants zur Berlinale: Auch wenn die Berlinale auch dieses Jahr wieder nicht das rauschende Fest ist, dass wir eigentlich gewöhnt sind, freuen wir uns auf das große cineastische Vergnügen. Und für die Pausen zwischen den Film- und Interviewmarathons und rauschende Dinner mit Stars und Sternchen empfehlen wir diese Restaurants, Imbisse und Foodtrucks rund um den Berlinale-Palast. Guten Appetit!


Gehoben, aber nicht abgehoben: Pots

Pots Ritz Carlton Berlinale Restaurants
Gehobene Küche, aber lässig umgesetzt: das Pots. Foto: The Ritz-Carlton/Jule Frommelt

Mit seinen zeitgenössischen Interpretationen und Weiterentwicklung der deutschen Küche sorgt Küchenchef Christopher Kujanski für sehr gehobenes aber nicht abgehobenes Soulfood, das schlichtweg glücklich macht. Damit ist das Pots ein wunderbarer Ort fürs Casual Dining, zu besonderen Anlässen ebenso wie zum alltäglichen Genuss. Nicht mehr mit an Bord ist der überragend versierte Sommelier Matthias Brandweiner. Er hat in die Hafenküche in der Rummelsburger Bucht gewechselt.


Fine Dining mit Starpotential: Facil

Facil Berlin FIne Dining Sterne Zwei Sterne für die Stars und Sternchen: das Facil im Mandala Hotel dürfte die Adresse zum Starspotting zur Berlinale sein. Aber viel mehr lohnen sich die fantastischen Menüs. Berlinale Restaurants
Zwei Sterne für die Stars und Sternchen: das Facil im Mandala Hotel dürfte die Adresse zum Starspotting zur Berlinale sein. Aber viel mehr lohnen sich die fantastischen Menüs. Foto: White Kitchen/The Mandala Hotel

Im Glaspavillon in der fünften Etage des Mandala Hotels diniert es sich fast wie unter freiem Himmel. Umgeben von einem kleinen Bambuswäldchen genießen die Gäste die Künste des Sternekochs Michael Kempf, dessen intelligent-leichter Stil ihn zu einem der international bestbewerteten Küchenchefs (2 Sterne) der Stadt gemacht hat. Zum Beispiel zaubert er Skirt-Steak vom Black-Angus-Rind mit Linsen, Reiskraut und Chinakohl oder Langoustino mit Brokkoli, Algen und Earl Grey. Außerdem ist Facils Thomas Yoshida von Gault & Millau zum Patissier des Jahres 2016 gekürt worden.

  • Facil Potsdamer Straße 3, Tiergarten, Mo–Fr 12–15 Uhr, 19–22 Uhr, www.facil.de

Sensationelles Sushi von GO by Henssler

Nach Hamburg, München und Frankfurt am Main schlägt Fernsehkoch und Gastronom Steffen Henssler jetzt auch in der Hauptstadt mit seinem Premium-Sushi-Lieferdienst auf. Auf der Karte stehen neben Creamy Tuna Tatar, Loup-de-mer-Sashimi oder flambierten Wagyu-Nigiris kreative vegane Varianten, die in Shisoblätter gewickelt werden. All das tunkt man am besten direkt in die verschiedenen Saucen und Dipps wie zum Beispiel Trüffel-Ponzu oder Creamy Tobikko. Außerdem beeindruckend: das Sake-Angebot. 


Son Kitchen & und mehr auf dem Streetfoodmarkt am Potsdamer Platz

Bulgogi von Son Kitchen Streetfood zur Berlinale Restaurants
Bulgogi für alle: Son Kitchen hat sich auf dem Potsdamer Platz mit seinem Foodtruck eine zweite Dependance aufgebaut. Foto: Son Kitchen

Angefangen hat alles mit dem Streetfoodmarkt zur Berlinale, mittlerweile stehen ganzjährig ein paar Foodtrucks am Potsdamer Platz. Darunter auch die Charlottenburger Korean-Fusion-Jungs von Son Kitchen. Bei ihnen trifft Bulgogi-Beef auf Burger, Fritten auf Kimchi, serviert werden Bibimbap, Kimchi Tacos und Burger mit Hiphop-Attitüde. Dazu unbedingt eine koreanische Limonade oder Soju und die nächsten koreanischen Filmhits aussuchen.

  • Streetfood am Potsdamer Platz neben den Potsdamer-Platz-Arkaden, Varian-Fry-Straße 1, Tiergarten

Schnelle Tacos: Taqueria El Amigo

Der Taco-Truck von Baruc Gayosso liegt versteckt unter der grellen Beleuchtung des Sony Centers und bietet das authentischste mexikanische Essen, das man vor einer Cinemaxx-Vorführung essen kann. Quesabirria-Tacos mit mariniertem Rindfleisch und schmelzendem Gouda, Al Pastor mit Ananas, pikante vegane Chorizo und vieles mehr werden von einer überaus freundlichen Crew serviert, die jeden mit „Amigo“ anredet – verwirrend, wenn man versucht herauszufinden, welche Bestellung die eigene ist, aber dafür umso herzlicher.


Fusion, aber fein: Vox

  Restaurants zur Berlinale Sushi im Vox Restaurant
Regionale Produkte, Einflüsse aus Asien und Europa: das Vox Restaurant steht mit beiden Beinen in Berlin und gedanklich auf der ganzen Welt. Foto: thephillys

Wohlbefinden durch Essen bietet das Vox Restaurant. Die Gäste schauen dabei zu, wie ihr Gericht mit Ruhe gekocht und zubereitet wird. Das Küchenteam sucht stets Inspiration in den Kochtraditionen Asiens. Japanische Meisterköche bereiten in der Showküche Sushi-Spezialitäten zu. In der modernen, produktfokussierten Küche finden sich europäische und asiatische Einflüsse genauso wie regionale Produkte. Vereint werden Kreativität mit einzigartigen Produkten und authentisches, japanisches Sushi mit guten Weinen in entspannter Atmosphäre. Eines der Restaurants der Stunde zur Berlinale.


Gesundes Päuschen: Weilands Wellfood

Israelisch-paneuropäisch-Fusion: bei Weilands Wellfood geht's um's gute Essen, grenzenlos.     Restaurants zur Berlinale
Israelisch-paneuropäisch-Fusion: bei Weilands Wellfood geht’s um’s gute Essen, grenzenlos. Foto: Anna Blancke

Am Potsdamer Platz freut man sich im Weilands etwa über eine Salmon Bowl mit mariniertem Lachs, Edamame und Algensalat. Und über die Thai Chicken Bowl mit gegrillter Hähnchenbrust auf Salat. Ende 2018 ist das Wellfood-Restaurant in größere Räume gezogen, viel Glas, an den Fensterplätzen hat man einen entschleunigten Blick auf den kleinen Teich mit Schilf.

  • Weilands Wellfood Eichhornstraße 3, Tiergarten, Mo–Fr 11.30–15 Uhr, zur Berlinale auch Dinner, www.weilands-wellfood.de

Indisch weltweit: Saravanaa Bhavan Berlin

Das Saravanaa Bhavan ist eine internationale vegetarische Restaurant-Kette aus dem indischen Chennai, die inzwischen auf mehr als 100 Standorte auf fünf Kontinenten kommt. Ob in der hiesigen Filiale das authentischste indische Essen in Berlin auf den Tisch kommt? Ab besten ersetzt man „indisch“ erst einmal durch „südindisch“ und behält im Hinterkopf, dass „authentisch“ nicht immer gleichbedeutend mit „am besten“ ist. Dann lautet die Antwort: Ja. Andere Restaurants können einfach nicht mit der schieren Tiefe und Breite der Speisekarte des Saravanaa Bhavan mithalten, von riesigen, knusprigen Dosas (Reis-Linsen-Crepes), die so perfekt zubereitet sind wie eine Packung McDonald’s Pommes Frites, bis hin zum „Special meal“, einer Drehplatte mit Suppen, Eintöpfen und Dips, das mit Reis und luftigem, frittiertem Fladenbrot serviert wird. Wer schon da war, wird zum Stammgast, wer noch nicht da war, der sollte es unbedingt ausprobieren.


Third-Wave-Coffee-Pause im The Barn im Haus Huth

Altes Berlin trifft Gegenwartsberlin: The Barn im Haus Huth. Foto: The Barn im Haus Hut

Die Berliner Kaffeerösterei The Barn ist auch ins Weinhaus Huth gezogen. Wem das nun nichts sagt: Es ist das einzige verbliebene historische Gebäude auf dem Potsdamer Platz. Und wohl auch, weil dieses Weinhaus eben ein Weinhaus war, gilt die Aufmerksamkeit in diesem gewohnt klar designten Kaffeesalon nun auch den Cocktails. Spätestens jene mit dem eigenen, gemeinsam mit dem Kreuzberger Freimeisterkollektiv entwickelten Kaffeelikör spinnen dabei das The-Barn-Thema entdeckungsdurstig weiter. Eigentlich geht es hier nämlich um den perfekten Kaffee, ob aus dem Handfilter oder der Siebträgermaschine.

  • The Barn im Haus Huth Alte Potsdamer Str. 5, Tiergarten, tgl. 9–18 Uhr, www.thebarn.de

Zuckernachschub bei Brammibals am Potsdamer Platz

Fantastische Donuts, ganz ohne tierische Produkte: Brammibals
Fantastische Donuts, ganz ohne tierische Produkte: Brammibals. Foto: Christin Ludwig

Pfannkuchen, für Auswärtige auch Berliner, sind vegan kaum zu denken: in den Teig gehören Ei, Milch und Butter in rauen Mengen und ausgebacken wird am besten in Butterschmalz. Nicht hier: die doch sehr hippe Kette ist bekannt für ihre sehr kreativen veganen Donuts – und was ist ein Donut anderes als ein Pfannkuchen, der auf Weltreise gegangen ist? Zu besonderen Anlässen wie Silvester oder Rosenmontag gibt es auch die marmeladengefüllten Klassiker. Zusätzlich wechselt das Sortiment monatlich. Die Donutkette Brammibal’s ist in wenigen Jahren vom kleinen Streetfoodtruck zu einem wahren Kringel-Imperium gewachsen. Aus gutem Grund: Jessica Jeworutzki und ihr Team bei Brammibal’s (das übrigens nach dem Spitznamen ihres Mitgründers benannt ist) legen Wert auf Qualität – und auf Details.

  • Brammibals Donuts am Potsdamer Platz Alte Potsdamer Str. 7, Tiergarten, Mo–Fr 9–21 Uhr, Sa 10–21 Uhr, So 11–19 Uhr, www.brammibalsdonuts.com

Ausgefallene Hot Dogs bei The Big Dog

Hot Dog und Craftbeer bei The Big Dog Restaurants Berlinale
Die Renaissance des Hot Dogs ist am Potsdamer Platz zuhause, bei The Big Dog. Foto: Ricarda Spiegel

Die Renaissance des Hot Dogs, sie ist in vollen Zügen. Jüngstes Beispiel: The Big Dog im Erdgeschoss des Marriot am Potsdamer Platz, das eine vorzügliche Alternative zum Franchise-Einerlei der Tourimeile bietet. Im stilechten Plastikkörbchen kommt der The Straight Dog mit aromatisch angetoastetem Sauerteigbrötchen, sauren Gurken und handwerklicher Wurst daher. Üppiger belegte Varianten, wie den Surf’n’Turf-Hot-Dog-Dogzilla und eine große Craftbierauswahl gibt es auch. Keine Sorge, auch Vegetarier werden froh und Kinder sowieso.


Amerikanische Steakhauskultur bei Midtown Grill

Klassisches amerikanisches Steakhaus. Im Reifeschrank hängen unter anderem australisches Wagyu und Black Angus aus den USA. Doch nicht nur das Ambiente spiegelt die Tradition der amerikanischen Steakhäuser, denn vom Midtown Grill kommen tatsächlich hervorragende Steaks. Während man auf sein Essen wartet, kann man das hektische Treiben in der offenen Showküche beobachten und dabei ganz entspannt einen Martini schlürfen.

  • Midtown Grill Ebertstraße 3, Tiergarten, Mo–Fr 6.30–10.30 Uhr, 12–23 Uhr, Sa&So 7–11 Uhr, 17–23 Uhr, www.midtown-grill.de

Mehr Berliner Esskultur

Empfehlungen für Restaurants haben wir nicht nur zur Berlinale: zum Einstieg in den Tag empfehlen wir italienisches Frühstück in Berlin: Colazione Italiana genießen. Nach zehn Filmen noch ein Absacker? Ja bitte! Und wir empfehlen diese Bars in Mitte: Die besten Drinks in zentraler Lage. Lust auf etwas neues? Wir empfehlen das Österelli in Charlottenburg: Gute Alpenküche von Schnitzel bis Knödel.

Noch mehr News und Empfehungen aus der Berliner Gastro-Welt gibt es in der Rubrik Essen & Trinken. Wer sich bei der riesigen Auswahl nicht entscheiden kann, findet mit der Berlin Food App von tipBerlin immer das passende Restaurant.

Folgt unserem Instagramkanal @tipberlin_food!

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad