Interview

Berlinale-Chef Carlo Chatrian über die Pflicht, Berlin etwas zu bieten

Die Berliner Filmfestspiele 2021 finden nicht wie geplant im Februar statt, wir müssen uns noch bis Juni gedulden. Berlinale-Chef Carlo Chatrian spricht mit David Mouriquand über seine Pläne für Filmfestspiele in zwei Stufen, digitale Festivals und die Auswirkungen von Streaming auf die Filmindustrie.

Der italienische Filmkritiker Carlo Chatrian ist seit 2019 künstlerischer Leiter der Berlinale und bildet mit Mariette Rissenbeek das Filmfestspiel-Führungsduo. Foto: Berlinale
Der italienische Filmkritiker Carlo Chatrian ist seit 2019 künstlerischer Leiter der Berlinale und bildet mit Mariette Rissenbeek das Filmfestspiel-Führungsduo. Foto: Berlinale

tipBerlin Im Nachhinein kann man sagen: Sie hatten Glück, dass Ihr erstes Jahr als Künstlerischer Leiter der Berlinale das letzte war, in dem das Festival ungestört von weltweiten Geschehnissen stattfinden konnte. In Ihrem zweiten Jahr steht die erste „Absage“ der Festspiele seit der ersten Ausgabe 1951 an.

Carlo Chatrian Wir geben unser Bestes, die Veranstaltung in diesem Jahr nicht abzusagen. Es werden keine gewöhnlichen Festspiele; allerdings können wir – oder besser, sollten wir können, man weiß ja nie, was die Zukunft bringt – ein Line-up aufstellen und es dem Fachpublikum im März online vorstellen, im Juni dann bei physischen Screenings.

Was das letzte Jahr anbelangt: Ja, wir hatten Glück. Allerdings muss gesagt werden, dass viele Filme, die wir gezeigt haben, zwar glücklicherweise von einem der letzten „normalen“ Film-Events profitieren konnten. Aber sie haben doch gelitten, weil Festivals keine Einzelveranstaltungen sind, sondern Glieder einer Kette. Für die meisten Filme, die wir gezeigt haben, wurde der Weg in die Kinos unterbrochen, und viele warten immer noch auf ihren Start. Sie hatten also weniger Glück als wir.

Berlinale 2021: Mehr Einschränkungen, aber auch mehr Freiheiten

tipBerlin Können Sie die Entscheidung, aus der diesjährigen Berlinale ein zweigeteiltes Event zu machen, erklären? Und wie wird die 71. Ausgabe aussehen?

Carlo Chatrian Wir, also Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek und ich, hatten auf ein normales Festival im Februar gehofft, aber in Anbetracht der Entwicklung der Pandemie haben wir eingesehen, dass das so nicht möglich sein würde. Selbst die Termine nach hinten zu schieben war knifflig, denn im Moment sind die Voraussetzungen für eine öffentliche Veranstaltung in einer europäischen Hauptstadt nicht gegeben. Die Berlinale ist, wie Sie wissen, ein großes Ereignis fürs Fachpublikum mit einem der größten Filmmärkte der Welt, aber sie ist auch ein öffentliches Event.

Wir haben darüber nachgedacht, wie wir diese beiden Bestandteile des Festivals erhalten können, die normalerweise zur selben Zeit stattfinden. Beide Teile haben verschiedene Ziele und Zwecke, also haben wir die beispiellose Entscheidung getroffen, sie zu trennen und ein Festival in zwei Stufen zu machen. Die erste Stufe für die Filmwirtschaft wird vom 1. bis 5. März stattfinden, die zweite im Juni für das Kinopublikum.

tipBerlin Sind Sie zufrieden mit dieser Lösung?

Carlo Chatrian Uns ist bewusst, dass das nicht die beste Lösung ist, aber es ist die einzige, die wir gefunden haben, um zugleich den professionellen Lebensweg von Filmen und ein Publikumsevent unter sicheren Bedingungen zu erhalten. Wegen der Pandemieentwicklung und aufgrund des Wetters hoffen wir, dass es im Juni leichter sein wird, Menschen zu versammeln.

Wir haben großes Glück, dass die Regierung uns stärkt, denn für diese neue Formel für 2021 brauchten wir mehr finanzielle Mittel, und die Regierung hat damit sehr geholfen. Und das ist auch der große Unterschied zwischen europäischen und US-amerikanischen Festivals – wir erhalten viel mehr Steuergelder, also haben wir einerseits mehr Einschränkungen, andererseits mehr Freiheiten mit unseren Projekten. Gerade in Deutschland, wo die Kultur so einen hohen Stellenwert hat.

„Wir haben das Verlangen, aber auch die Pflicht, den Berlinern etwas zu bieten“

tipBerlin Wird das Juni-Event ein Festival im gewohnten Maßstab oder mit reduzierter Dauer, wie die Filmfestspiele von Cannes 2020?

Carlo Chatrian Was die Größe betrifft, arbeiten wir daran, ein Festival mit allen Sektionen zu machen, weil wir meinen, die Identität der Berlinale ist die Summe der verschiedenen Sektionen. Die Berlinale ist eine große Galaxie mit Planeten, jede Sektion repräsentiert einen Planeten mit eigener Identität. Jede Sektion wird eine reduzierte Anzahl an Filmen haben, und die Anzahl der Vorführungen wird ebenfalls verringert, aber es wird nicht so weit zurückgefahren wie das von Ihnen erwähnte Festival in Cannes im November 2020. Berlin ist größer als die Stadt Cannes, und wir haben das Verlangen, aber eben auch die Pflicht, den Berlinern etwas zu bieten, erst recht nach all den grauen Lockdown-Tagen.

Es ist work in progress: Carlo Chatrian bittet um Geduld für die 71. Berlinale. Foto: Alexander Janetzko/Berlinale 2019
Es ist work in progress: Carlo Chatrian bittet um Geduld für die 71. Berlinale. Foto: Alexander Janetzko/Berlinale 2019

tipBerlin Womit kann das Berliner Publikum rechnen, abgesehen von sonnigeren Tagen?

Carlo Chatrian Die Details des Juni-Events sind noch im Entstehen, aber ich kann verraten, dass wir kein Akkreditierungs-System planen. Im Gegenteil, wir wollen ja die Berliner Kinos unterstützen. Es wird etwas Neues sein, etwas Anderes, und wegen des Wetters wird es leichter sein, so zu feiern, denn Berlin im Juni ist toll, das möchten wir ausnutzen. Wir stehen schon in Kontakt mit den Freiluftkinos.

Bevor sich der Vorhang für das Sommerevent hebt, brauchen wir allerdings mehr Zeit. Es ist work in progress, und weil dieses Jahr jede Sektion nur eine begrenzte Zahl von Titeln haben wird, haben wir auch weniger Zeitfenster, was wiederum unsere Entscheidungen erschwert. Und natürlich hängt ein Großteil von dem, was wir tun können, vom Verlauf der Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen ab.

Eine rein digitale Berlinale war nie eine Option

tipBerlin War jemals die komplette Hybridisierung der Berlinale nach dem Beispiel anderer Filmfestivals wie TIFF oder Sundance im Gespräch?

Carlo Chatrian Das war keine Option für uns. Ich verstehe völlig, warum Sundance und andere nun digital sind, weil die US-Festivalkultur sehr anders ist als die in Europa. Europäische Filmfestspiele sind Teil einer Kette, aber auch Teil dessen, wie wir Kino sehen – die kollektive Erfahrung betrachten wir als essenziell und tief verwurzelt im Wort ‚Kino‘.

Es geht weniger ums bloße Filmgucken, mehr ums gemeinsame Sehen, um das Teilen von Raum und Zeit. Mir ist bewusst, dass es in der Zukunft mehr Wege für verschiedene Formate geben wird, und für manche Festivals ist der Weg ins Digitale vielleicht das Richtige, aber für Berlin sind kollektive Erfahrungen und Momente absolut entscheidend, darauf wollten wir nicht verzichten.

Schutzvorkehrungen werden auch bei dr Berlinale 2022 noch nützlich sein

tipBerlin Vergangenes Jahr waren Sie in Venedig, wo das Festival mit weniger akkreditierten Pressevertretern, festen Sitzplätzen für die Vorführungen und höheren Schutzvorkehrungen stattfand. War ein ähnliches Modell für Berlin im Gespräch?

Carlo Chatrian Die Erfahrung aus Venedig hat uns sehr froh gestimmt, und ich glaube, zu dem Zeitpunkt dachten alle, das wäre ein Neuanfang. Unglücklicherweise hat die Pandemie Europa später im Herbst mit voller Wucht erwischt. Wir haben viel mit unseren Sicherheitsexperten gesprochen in der Zeit, denn manche der Maßnahmen bei den Filmfestspielen von Venedig waren sehr effektiv.

Aber im Vergleich zu Venedig hat die Berlinale ganz andere Voraussetzungen – der Lido ist eine Insel, in Berlin hingegen sind Veranstaltungsorte über die ganze Stadt verteilt. Man kann nicht dieselbe Blase bilden. Das ist bitter, denn unsere Abteilung hat sehr lange an einem Hygienekonzept gearbeitet, aber hoffentlich wird diese Arbeit auch 2022 noch nützlich sein, denn da müssen wir uns – falls nicht mehr mit der Pandemie – mit einer neuen Welt befassen, in der Schutzvorkehrungen viel ernsthafter ins Auge gefasst werden müssen.

tipBerlin Werden die Berlinale-Wettbewerbsfilme 2021 bald bekanntgegeben? Und werden die Bären dieses Jahr im März oder zu einem späteren Zeitpunkt vergeben?

Carlo Chatrian Ja, das reduzierte Line-up wird Anfang Februar enthüllt. Was die Preise angeht, planen wir, dass die Jurys im März die Filme sehen und die Sieger nach dem März-Event verkündet werden. Aber die eigentliche Preisverleihung, der Augenblick des Feierns, wird im Juni stattfinden.

tipBerlin Anscheinend ist die Zahl der Beiträge von Filmemachern dieses Jahr um zehn Prozent höher als 2020. Ist das wirklich so – und überrascht Sie das?

Carlo Chatrian Ja, im Vergleich zum letzten Jahr haben wir mehr Filme erhalten, aber um ehrlich zu sein, war ich nicht überrascht, denn das war mehr oder weniger auch schon in Venedig und Cannes so. Das Problem ist derzeit, dass wir viel weniger Zeitfenster für diese Menge an Filmen zur Verfügung haben, und das macht unsere Entscheidungen schwieriger. Leider hat jede Sektion dieses Jahr nur eine begrenzte Zahl von Titeln.

Carlo Chatrian: „Wir sind noch zu sehr mitten im Sturm“

tipBerlin Welche Schlüsse kann man aus der Pandemie ziehen, welche langfristigen Auswirkungen lassen sich ausmachen? Ist es an der Zeit, Festivals als Ganzes neu zu denken, gerade wenn es um den ökologischen Fußabdruck in Zusammenhang mit Reisen und Einladungen geht?

Carlo Chatrian Gute Frage. Ich denke, wir sind noch zu sehr mitten im Sturm, um zu sehen, was übrig bleiben wird – hoffentlich im guten Sinne, ich meine keine Ruinen. Die größte Veränderung in diesem Jahr war, dass Reisen nicht möglich waren, und ein großer Teil der Filmauswahl ist auf Reisen angewiesen. Nicht nur weil wir die Filme vor Ort sehen, sondern auch wegen der Gespräche mit Produzenten, Filmemachern und Kollegen.

Das haben wir dieses Jahr auch gemacht, aber mittels Technologie, und ich denke, das wird beispielsweise auch bei der nächsten Auswahl so sein. Was die Anwesenheit von Menschen aus der Branche betrifft, ist das eine wichtige Frage. Die Berlinale achtet sehr darauf, das Ausmaß der Verschmutzung unserer Umwelt nicht zu erhöhen. Zugleich habe ich den Eindruck, es gibt ein starkes Bedürfnis, sich persönlich zu treffen.

Das Freiluftkino Friedrichshain im Sommer 2020. Die Publikumstage der 71. Berlinale könnten unter freiem Himmel stattfinden. Foto: Imago/POP-EYE
Das Freiluftkino Friedrichshain im Sommer 2020. Die Publikumstage der 71. Berlinale könnten unter freiem Himmel stattfinden. Foto: Imago/POP-EYE

Ich habe das Gefühl, solange die physische Anwesenheit von Filmschaffenden und den Menschen möglich und sicher ist, ist das auch wichtig. Es gibt den Drang dazu, selbst in reduziertem Umfang – was gut ist, denn das derzeitige Modell ist nicht dauerhaft durchführbar. Ich weiß, dass es wichtig ist, mit anderen Menschen im selben Raum zu sein. Ob klein oder groß – darauf kommt es gar nicht an, weil von Angesicht zu Angesicht mit Menschen zusammen zu sein eine andere Erfahrung ist.

tipBerlin Dieses Jahr wäre auch das erste Mal gewesen, dass die Preise der Berlinale gender-neutral sind. Können Sie uns etwas mehr über den Gedankengang hinter dieser Veränderung erzählen?

Carlo Chatrian Die Entscheidung ist auf viele Weisen das Resultat davon, in einer Stadt wie Berlin zu leben, die ziemlich an der Spitze fortschrittlicher Elemente unserer Kultur steht. Wir wollen kulturelle Unterschiede und Identitäten nicht loswerden, aber es ist gut, wenn diese Sachen keine Hürden darstellen.

Es gab viele Diskussionen über diese Veränderung in den vergangenen Monaten – manche sind dafür, andere dagegen… Leider – das liegt am Jahr – wird es nicht möglich sein, die Ergebnisse dieser Veränderung komplett zu evaluieren. Wir fahren damit fort, aber das haben wir mit offenen Diskussionen gemacht. Ich denke nicht, dass dieser Weg der einzige ist, aber es ist eine Möglichkeit, um mehr Aufmerksamkeit zu erzeugen und Türen zu öffnen.

tipBerlin Wegen der Pandemie sind Kinos geschlossen und Filmstarts verschoben. Die Folge: Streaming-Zahlen sind im vergangenen Jahr in die Höhe geschossen. Wir haben letztes Jahr auch von der Warner Bros.-Strategie erfahren, Filme gleichzeitig mit der Streaming-Plattform HBO Max zu veröffentlichen. Wie bewerten Sie den Effekt dieser Veränderungen auf die Filmindustrie? Wird das der Kinoerfahrung schaden?

„Auch ich sehe Filme am Laptop“

Carlo Chatrian Es ist eine Veränderung. Und wie bei jeder Veränderung gibt es zwei Seiten. Für mich ist es immer gut, wenn das Angebot breiter ist. Ich sehe Streaming-Plattformen nicht als den Teufel. Gerade jetzt, in Anbetracht unserer Situation, denke ich, es gelingt ihnen, die Filmindustrie zu unterstützen. Ohne Streaming-Plattformen wäre das Jahr 2020 eine Katastrophe gewesen. Zugleich, und ich denke, das ist denjenigen, die bei Streaming-Plattformen arbeiten, bewusst, gibt die Kinoerfahrung uns etwas anderes.

Ich will ehrlich sein – auch ich sehe Filme am Laptop. Das ist nicht der beste Weg, aber wegen meines Lebens und meiner Reisen ist es manchmal nicht möglich, einen Film unter besseren Bedingungen zu schauen. Und weil ich andauernd Filme sehe, weiß ich, dass es eine komplett andere Erfahrung ist, ins Kino zu gehen und mit anderen Menschen zusammen einen Film auf der Leinwand zu sehen.

Überraschung? Enttäuschung? Egal, Hauptsache Menschen

tipBerlin Denken Sie, die Kinoerfahrung wird negativ beeinflusst von solchen Veränderungen?

Carlo Chatrian Lassen Sie mich Ihnen etwas sagen, weil mir das wirklich wichtig ist – als ich als junger Filmliebhaber Festivals besucht habe, waren die Menschen, die Verbindungen und die Tatsache, dass man sich oft nicht aussuchen konnte, welchen Film man sehen wird, die größten Freuden. Selbstverständlich geht das auch mit Streaming-Angeboten, aber bei einem Festival war das so wegen der Gespräche und Empfehlungen an Ort und Stelle. Ob das Endresultat eine große Überraschung oder Enttäuschung war, war egal – es kam darauf an, andere Menschen zu treffen.

Festivals und Kinos bieten die Möglichkeit, einen Moment der Überraschung zu haben, eine der größten Freuden in meinem Beruf. Meine Kollegen und ich sind entschlossen, Kinos zu unterstützen und diese Art der Erfahrung, aber uns ist auch klar, dass es nicht die einzige ist. Und wenn ich meinen Job gerade machen kann, dann deshalb, weil es Fernsehen gibt – etwas, von dem es seinerzeit auch hieß, es würde die Kinos töten.

Beim Aufwachsen in einer italienischen Kleinstadt war das Fernsehen meine einzige Möglichkeit, Filme zu sehen. Ich sehe es nicht so: Entweder man geht ins Kino oder schaut Filme zu Hause. Ganz im Gegenteil, man kann beides genießen, und in der Zukunft wird es noch mehr Zusammenarbeit zwischen beiden geben.

tipBerlin Wir können es schon jetzt beobachten: Viele Preisverleihungen, auch die Oscars, haben ihre Regeln geändert, um exklusiv als Stream verfügbare Titel zu berücksichtigen…

Carlo Chatrian Ja. Ich weiß nicht, ob dieser Wandel zukünftig von Dauer sein wird, aber Sie haben recht, schon jetzt geschieht viel. Ich denke, für dieses Jahr war es unvermeidbar, denn 2020 waren die Kinostarts so reduziert, und durchgängiger Filmverleih war nahezu unmöglich. Kinos weltweit sind in einer sehr schwierigen Position.

Die Pandemie hat die Veränderungen in der Branche nur beschleunigt

tipBerlin In der Tat stehen sie vor einer beispiellosen Krise in der anhaltenden Pandemie. Sind Sie zuversichtlich, dass das Publikum in die Kinos zurückkehren wird? Und wie plant die Berlinale, Berliner Kinos, die schon seit so langer Zeit geschlossen bleiben müssen, zu unterstützen?

Carlo Chatrian Ich bin von Natur aus optimistisch. Ich versuche immer, die gute Seite von Sachen zu sehen, und meistens ist der Blick auf die Dinge wichtiger als die Dinge selbst. Sicher ist, dass es für Filmtheater Veränderungen geben wird – ich weiß nicht, ob das die Zahl der Häuser oder ihre Art, Filme vorzuführen, betreffen wird.

„Take care of each other“: das Kino International im Lockdown. Foto: Yorck Kinogruppe

Aber diese Veränderungen gab es schon längst – die Pandemie hat sie nur beschleunigt. Ich bin mir sicher, dass Menschen wieder in die Filmtheater gehen werden. Nicht nur Kinoliebhaber wie wir, ich denke da beispielsweise auch an meine Kinder, die keine Cineasten sind, es aber genießen, Filme im Kino zu sehen und das derzeit vermissen.

Was unsere Unterstützung für Kinos anbelangt, so planen wir, Partnerschaften aufzusetzen und Sommerveranstaltungen zu organisieren, inklusive Freiluft-Filmvorführungen. Wir stehen im Gespräch mit einigen Beteiligten und Kinos wie Wolf in Neukölln, den Yorck Kinos, AG Kino und weiteren. Wir sind bereit, zu helfen, wie wir können. Das Problem ist derzeit, dass wir noch ein bisschen länger warten müssen, bis das Kinoleben wieder zur Normalität zurückkehrt, und es ist schwierig, die Kinos angesichts der fortwährenden Unsicherheit zu unterstützen.


Das Interview im englischsprachigen Original könnt ihr hier beim EXBERLINER nachlesen.


Mehr zu Berlin und Film

Die Pandemie stürzt Lichtspielhäuser in die Krise. Schon Ende November 2020 blickten Kinobetreiber sorgenvoll in die Zukunft. Manche kennen sie aus „Systemsprenger“. Für ihre Rolle in „Neues aus der Welt“ ist Helena Zengel für einen Golden Globe nominiert. Wie sehr war das Festival 2020 von Corona bedroht? Berlinale-Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek blickt mit uns zurück. Alles zur Berlinale findet ihr hier.