Kino & Stream

„Beziehungsweisen“ im Kino

Beziehungsweisen

Dokumentarfilme über psycho­therapeutische Sitzungen sind aus nachvollziehbaren Gründen rar. Das Bedürfnis nach Vertraulichkeit prägt über die Schulgrenzen hinweg Psychoanalyse, Verhaltens­therapie und Paarberatung gleichermaßen. Naheliegend, sich da gleich konsequent für rein fiktionale Erzählformen (wie aktuell der Hollywood-Paartherapie-Film „Wie beim ersten Mal“) zu entscheiden.
Dass Calle Overweg in „Beziehungsweisen“ eine hybride Form gesucht hat, um in ein paartherapeutisches Setting einzudringen, hat also pragmatische, vor allem aber künstlerische Gründe: In seinem Dokuspielfilm treffen drei authentische Therapeuten in einer Serie von Sitzungen auf Paare, die jeweils von Schauspielern dargestellt werden, sich aber an realistischen Vorbildern orientieren. Das Zusammenspiel von Inszenierung, Improvisation, Analyse und offener Intervention des Regisseurs macht „Beziehungsweisen“ zu einem interessanten Genre-Grenzgänger, dessen Formalismen selbst die Beteiligten irgendwann  vergessen. Dass es ihr nicht gelungen ist, die Konflikte ihrer konsequent feindlich bleibenden Klienten aufzulösen, grämt eine der Therapeutinnen sehr, auch wenn sie weiß, dass alles hier nur gespielt ist.

Text: Robert Weixlbaumer

Foto: Calle Overweg Filmproduktion

tip-Bewertung: Sehenswert

Orte und Zeiten: „Beziehungsweisen“ im Kino in Berlin

Beziehungsweisen, Deutschland 2012; Regie: Calle Overweg; Darsteller: Leopold Altenburg (Herrmann), Abak Safaei-Rad (Dorothea), Axel Hartwig (Heiko); 85 Minuten; FSK k.A.

Kinostart: 11. Oktober

Mehr über Cookies erfahren