Kinderbuchadaption

„BFG – Big Friendly Giant“ im Kino

Steven Spielberg bezaubert mit BFG – Big Friendly Giant

Foto: Constantin

Während fast alle Kinder im Londoner Waisenhaus Abend für Abend brav zu Bett gehen, liest Sophie lieber noch ein bisschen oder geistert schlaflos umher. Prompt erspäht die Leseratte eines Nachts vorm Fenster einen Riesen. Und da der Ertappte von niemand enttarnt werden will, greift er sich das neugierige Mädchen und nimmt sie mit ins Land der Riesen. Nachdem der Entführten schnell klar wird, dass ihr Kidnapper im Grunde ein Netter ist, den man zurecht Big Friendly Giant (großer freundlicher Riese) nennen kann, steht einer wunderbaren Freundschaft zwischen den beiden nichts mehr im Weg.
BFG zeigt Sophie, was er so treibt: Träume einfangen, um sie den schlafenden Menschen ins Ohr zu pusten – eine schöne Aufgabe. Allerdings sind all die anderen und viel riesigeren Riesen in der Nachbarschaft keine gutmütigen Gesellen wie BFG. Menschenkinder haben sie buchstäblich zum Fressen gern. Und ihr Riecher sagt ihnen, dass ihnen da ein junger Gast vorenthalten wird. Als Sophie auch noch entdeckt, dass diese fiesen Riesen hinter dem fortwährenden Verschwinden von Kindern stecken, bekniet sie ihren vegetarischen Freund, sich gemeinsam zu überlegen, wie man diesen Menschenfressern ein für alle Mal das Handwerk legen könnte. Sophie findet, dass man die Queen um Hilfe bitten sollte – doch dazu müsste sich der freundliche Riese enttarnen …
Tricktechnisch ist Steven Spielbergs ­Adaption des Kinderbuchs von Roald Dahl mehr als gelungen, und Mark Rylances schauspielerische Klasse haucht seinem digitalisierten Alter ego BFG menschliche Züge ein. Mit Freude schaut man ihm und Ruby Barnhills Sophie zu, wie die beiden im Land der Riesen Spaß miteinander ­haben. Jüngere Kinogänger werden den Film lieben, den Älteren dürfte bis­weilen jenes Quäntchen Magie fehlen, das ­seinerzeit Spielbergs „E.T.“ zum generations­übergreifenden Klassiker werden ließ.

BFG – Big Friendly Giant USA 2016, 115 Min., R: Steven Spielberg, D: Ruby Barnhill, Mark Rylance, Rebecca Hall, Bill Hader, Penelope Wilton, Adam Gotley, Start: 21.7.

Bewertungspunkte2

Mehr über Cookies erfahren