Kino & Stream

Cannes-Programm steht fest

Es gab viele Spekulationen, viele Mutmaßungen, doch nun steht es fest: Das Festival-Programm der Filmfestspiele in Cannes liest sich wie ein Who-Is-Who früherer Festival-Ausgaben. So haben neun der für den Wettbewerb ausgewählten Filmemacher in der Vergangenheit bereits einen wichtigen Preis in Cannes gewonnen. Fünfzehn Regisseure, die mit ihrem Film für das Festival ausgewählt wurden, haben früher bereits einmal mit einem Werk am Wettbewerb in Cannes teilgenommen.
Cannes setzt also auf etablierte Größen – einen Regiedebütanten sucht man im Wettbewerb vergeblich; genauso übrigens wie einen deutschen Regisseur. Fatih Akins Film „Soul Kitchen„, der des Öfteren für die Croisette im Gespräch war, ist offenbar nicht rechtzeitig fertig geworden.
Immerhin ist mit Michael Haneke zumindest ein in Deutschland geborener Regisseur am Start. Der Österreicher stellt in Cannes seinen Film „Das weiße Band“ vor.
Keine Überraschung ist die Tatsache, dass Quentin Tarantino seinen Film „Inglourious Basterds“ an der Cote D’Azur vorstellen wird – immerhin auch eine deutsche Koproduktion.
Gewohnt stark vertreten sind in Cannes die Franzosen selbst. Das Gastgeberland stellt vier Produktionen vor.
Die 62. Ausgabe der Filmfestspiele findet vom 13. bis zum 24. Mai statt. Jury-Präsidentin unter Palmen ist Isabelle Huppert. Eröffnet werden die Filmfestspiele vom Disney-Pixar Animationsfilm „Open“ (Up), der in 3D gezeigt werden wird.

 

Die Wettbewerbsfilme in Cannes in der Übersicht:

Pedro Almodуvar – Los Abrazos Rozos (Broken Embraces)
Andrea Arnold – Fish Tank
Jacques Audiard – Un Prophиte
Marco Belloccio – Vincere
Jane Campion – Bright Star
Isabel Coixet – Map Of The Sounds Of Tokyo
Xavier Giannoli – A L’Origine
Michael Haneke – Das weiße Band (The White Ribbon)
Ang Lee – Taking Woodstock
Ken Loach – Looking For Eric
Lou Ye – Chun Feng Chen Zui De Ye Wan (Spring Fever)
Brilante Mendoza – Kinatay
Gaspar Noe – Enter The Void
Park Chan-Wook – Bak-Jwi (Thirst)
Alain Resnais – Les Herbes Folles
Elia Suleiman – The Time That Remains
Quentin Tarantino – Inglourious Basterds
Johnnie To – Vengeance
Tsai Ming-liang – Visage (Face)
Lars von Trier – Antichrist

Mehr über Cookies erfahren