• Kino & Stream
  • „Cats & Dogs – Die Rache der Kitty Kahlohr“ im Kino

Kino & Stream

„Cats & Dogs – Die Rache der Kitty Kahlohr“ im Kino

Mit gebleckten Zähnen und gewetzten Krallen pflegen Hunde und Katzen normalerweise eine innige Feindschaft. Nur gelegentlich gibt es auch freundschaftliche Zusammenschlüsse der sonst verfeindeten Lager. Wie in „Cats & Dogs – Die Rache der Kitty Kahlohr“, dem Sequel von „Cats & Dogs – Wie Hund und Katz“ (2001), in dem sich die Vierbeiner, die neben ihrer Haustiertätigkeit dem Hunde- oder Katzengeheimdienst angehören, zur Kooperation durchringen. Es geht schließlich um nicht weniger als die Rettung der Mensch-, Hund- und Katzenheit: Die Schnurrschurkin Kitty Kahlohr will die Hunde weltweit mit einem Ton beschallen, der sie wahnsinnig macht, und damit die Übernahme der Weltherrschaft einleiten.
Die 3D-Produktion „Cats & Dogs“ befleißigt sich weitgehend eines Bond-Persiflagestils: Shirley Bassey singt im Vorspann „Get the Party Started“, Gadget-Experte Q findet seine Entsprechung in einem chinesischen Schopfhund, ein Katzenbeisser mit Metallkauleiste ist Handlanger des Bösen und Kitty Kahlohr streichelt wie einst Bösewichtkollege Blofeld mit ihren scharfkralligen Tatzen ein weißes Schoßtierchen – in diesem Fall allerdings aus gegebenem Anlass eine kleine panische Maus. Während die garstige Nacktkatze schön irre, wendig und in einem für Hauskatzen möglichen Rahmen größenwahnsinnig ihr Spiel treibt, wirken die Hunde vor allem in den Action-Szenen eher ungelenk.
Was für ein jüngeres Publikum noch ganz unterhaltsam sein könnte, wirkt auf Erwachsene recht ausgelutscht: Die Persiflagen dieser x-ten Bondvariation sind letztlich so uninspiriert wie ihre lahmen Sprüche und ihre maue Ironie. Im Finale gibt es dann vor allem silberpoliertes High-Tech-Effekt-Rambazamba.

Text: Sascha Rettig

tip-Bewertung: Zwiespältig

Orte und Zeiten: „Cats & Dogs – Die Rache der Kitty Kahlohr“ im Kino in Berlin

Cats & Dogs – Die Rache der Kitty Kahlohr (Cats & Dogs – The Revenge of Kitty Galore), USA 2010; Regie: Brad Peyton; Darsteller: Chris O’Donnell  (Shane), Jack McBrayer  (Chuck), Carlos Alazraqui (Cool Cat)

Kinostart: 12. August

Mehr über Cookies erfahren