Kino & Stream

„Das verborgene Gesicht“ im Kino

Das verborgene Gesicht

Die Kellnerin Fabiana scheint das große Los gezogen zu haben, als Adriбn, der Stardirigent des Orchesters von Bogotб, eine Affäre mit ihr beginnt. Schon bald zieht sie in sein luxuriöses Landhaus ein. Doch als eines Tages zwei Polizisten auftauchen, erfährt sie, dass seine Freundin vor nicht allzu langer Zeit spurlos verschwunden ist. Sollte sie das Bett mit einem Mörder teilen? Und deuten die merkwürdigen Geräusche, die sie von Zeit zu Zeit hört, darauf hin, dass der Geist der Toten in diesem Haus spukt?
Der Film beginnt mit dem Abschiedsvideo, das Belйn für Adriбn aufgenommen hat. Das spricht für seine Unschuld. Andererseits betont sie darin seine fortwährende Untreue, was diesen Mann auch nicht übermäßig sympathisch erscheinen lässt. Doch das Wechselbad der Gefühle hat durchaus System in diesem Film, der in der Mitte seine Perspektive wechselt und bereits Gesehenes noch einmal in einem anderen Licht erscheinen lässt. Eine Versuchsanordnung für Zuschauer und Filmfiguren gleichermaßen, die am Ende zu einem radikalen Entschluss führt und den Thriller in ein raffiniertes Beziehungsdrama umbaut.

Text: Frank Arnold

Foto: 2012 Twentieth Century Fox

tip-Bewertung: Sehenswert

Orte und Zeiten: „Das verborgene Gesicht“ im Kino in Berlin

Das verborgene Gesicht (La cara oculta), Kolumbien/Spanien 2011; Regie: Andrйs Baiz; Darsteller: Martina Garcнa (Fabiana), Quim Gutiйrrez (Adriбn), Clara Lago (Belйn); 96 Minuten; FSK 12

Kinostart: 13. September

Mehr über Cookies erfahren