Kino & Stream

Das weiße Haus hat die Nase vorn

White House Down

Am ersten Wochenende der Herbstsaison setzte sich „White House Down“ von Roland Emmerich souverän an die Spitze der deutschen Charts. Und nicht nur das: Mit einem Einspiel von 2,1 Mio. Euro und 250.000 Besuchern war der Actionthriller in 591 Kinos auch deutlich besser als „Olympus Has Fallen – Die Welt in Gefahr“, der andere Actionfilm in diesem Jahr, der von einem Angriff auf das Weiße Haus erzählt: In den USA lag „White House Down“ bei seinem Start nur bei 24,8 Mio. Dollar – der Konkurrent schaffte dagegen 30,4 Mio. Dollar. In Deutschland lief er dagegen nur mit 45.000 Zuschauern an.
Auf Platz zwei landete „Wir sind die Millers“, der es am zweiten Wochenende auf 1,25 Mio. Euro Umsatz und 160.000 Zuschauer brachte. Dahinter kam „Planes“ an seinem zweiten Wochenende auf 825.000 Euro und 115.000 Besucher und verwies damit „Feuchtgebiete“ auf Platz drei. Mit 790.000 Euro Einspiel und 100.000 Besuchern schrieb die Charlotte-Roche-Verfilmung ein drittes Mal sechsstellige Besucherzahlen. Die Top fünf beschließt „Chroniken der Unterwelt – City of Bones“, der an seinem zweiten Wochenende 660.000 Euro einspielen und knapp 85.000 Besucher sammeln konnte. „Die Schlümpfe 2“ kam bei etwas mehr als 90.000 Kinogängern auf ein Einspiel von 615.000 Euro und wird deshalb auf Platz sechs gelistet.
„Das Mädchen Wadjda“ gelang in 65 Kinos mit 15.000 Besuchern und 110.000 Euro Einspiel ein solider Erfolg auf Platz 15. „Geld her oder Autsch’n“ lockte in 139 Kinos 11.000 Besucher an und konnte 95.000 Euro umsetzen. Das bedeutete Platz 18.
„Dampfnudelblues“ hielt sich am sechsten Wochenende auf Platz 13 mit 18.000 Zuschauern und 135.000 Euro Umsatz. Auf Platz 17 kam „Mr. Morgan’s Last Love“ auf 12.500 Kinogänger und ein Boxoffice von 100.000 Euro.
Insgesamt wurden in den deutschen Kinos am Wochenende knapp 10 Mio. Euro eingespielt und 1,2 Mio. Tickets abgesetzt.

Quelle: Blickpunkt:Film

Foto: 2013 Sony Pictures Releasing GmbH

Mehr über Cookies erfahren