• Kino & Stream
  • Das „Xposed International Queer Film Festival“ im Moviemento

Kino & Stream

Das „Xposed International Queer Film Festival“ im Moviemento

„Turning“ (Foto) von Charles Atlas eröffnet das XPOSED-Festival im Moviemento mit einer herzbewegenden Performance von Antony and the Johnsons sowie 13 Protagonistinnen, die sich immer wieder als Frauen behaupten müssen. Sex, Identität und deren politische Dimension sind die Sujets beim XPOSED International Queer Film Festival, bei dem sich drei Langfilme, fünf Kurzfilm-Programme und eine Hommage an die Avantgarde-Regisseurin Gunvor Nelson aus Schweden im Programm befinden.

Im Fokus stehen subtile bis explizite Shorts aus Skandinavien und Island: Wrestler, Trucker, Skater-Boys. Bei den German Shorts sind auch die Berliner Regisseurinnen Goodyn Green und Imogen Heath mit von der Partie. Susanna Helkes Doku „American Vagabond“ folgt zwei schwulen Jungs, die vor den religiösen Eltern nach San Francisco fliehen, wo sie dann auf der Straße landen. Trotz Mongay und der hohen Queerness-Quote bei der Berlinale ist das Festival ein wahres Surplus für LGBT-Filme in Berlin.

Text: Stefan Hochgesand

Foto: XPOSED – International Queer Film Festival

„Xposed International Queer Film Festival“ Do 29.5. bis So 1.6. im Moviemento; Programm unter www.xposedfilmfestival.com

Mehr über Cookies erfahren