Kino & Stream

David Carradine ist tot

David CarradineVor wenigen Jahren feierte der US-Schauspieler David Carradine in Quentin Taratinos „Kill Bill“-Saga noch ein umjubeltes Comeback, nun wurde der 72-Jährige tot in einem Hotelzimmer in Bangkok gefunden. Carradine hielt sich für Dreharbeiten in Thailand auf. Ortsansässige Zeitungen berichten, man habe den Hollywood-Star erhängt gefunden. Carradines Manager hingegen sagte gegenüber dem US-Sender „Fox News“, Carradine sei eines natürlichen Todes gestorben.
David Carradine stammte aus einer Schauspielerfamilie. Sein Vater war Western-Darsteller John Carradine. Nach seinem Musik-Studium am San Francisco State College, spielte und inszenierte er zunächst am Theater, ehe von 1963 im Fernsehen auftrat. 1965 bekam Carradine seine erste Filmrolle als Bösewicht neben Robert Mitchum in Burt Kennedys Western „Der gnadenlose Rächer“ (Young Billy Young)
Die 1970er Jahre waren geprägt von B-Movies und Independent-Produktion, in denen er zeitlang vor allem auf KungFu-Filme mitwirkte.
Für Furore sorgte er 1972 in Martin Scorseses „Die Faust der Rebellen“ (Boxcar Bertha). An der Seite seiner damaligen Lebensgefährtin Barbara Hershey brillierte er als anarchistischer Gewerkschafter. 1976 spielte er in Hal Ashbys „Dieses Land ist mein Land“ (Bound For Glory) den Folksänger Woody Guthrie.
Einem breiten Publikum in Deutschland wurde Carradine in den 80er Jahren durch seine Rolle als Plantagenbesitzer Justin LaMotte in der Fernsehserie „Fackeln im Sturm“ (North And South) bekannt.
Seit 2004 war der Schauspieler in fünfter Ehe mit Annie Bierman verheiratet.

Mehr über Cookies erfahren