Animationsfilm

„Der kleine Vampir“ im Kino

Keine Atempause für Vampire: Nur zwei Monate nach der „Happy Family“ kommt ein weiterer Animationsfilm um eine Familie von gar nicht furchteinflößenden, sondern im Gegenteil ziemlich liebenswerten Blutsaugern in die Kinos. Dieser basiert auf der erfolgreichen Kinderbuchreihe von Angelika Sommer-Bodenburg, von der zwischen 1979 und 2015 ganze 21 Bände erschienen, die in 34 Sprachen übersetzt wurden

Foto: Universum

Zum 13. Geburtstag des Vampirjungen Rüdiger von Schlotterstein, der diesmal bereits zum 300. Mal stattfindet (denn Vampire altern ja bekanntlich nicht), haben seine Eltern ein großes Fest in der Familiengruft in Transsylvanien geplant. Dabei haben sie jedoch die Rechnung ohne den besessenen Vampirjäger Geiermeier und dessen erfinderischen Assistenten Manni gemacht, die die Gruft mit den Gästen darin verriegeln, um den Blutsaugern ein für allemal den Garaus zu machen. Auf der Flucht landet Familie Schlotterstein im Schwarzwald, wo Rüdiger sich mit dem gleichaltrigen Anton Bohnsack anfreundet, dessen Familie hier Urlaub macht. Als begeisterter Leser von Gruselgeschichten bietet der seine Hilfe an. Wird es den vereinten Kräften zweier Familien gelingen, die ganze Sippe zu retten?

Nur weniges ist so witzig wie die zum Vampir mutierte und deshalb mit der Fähigkeit zum Fliegen ausgestatte Kuh – trotz temporeich gelungener Verfolgungsjagden ist die Handlung aber ziemlich einfallslos, und die ungelenken Bewegungen der Figuren tun ihr Übriges. Frank Arnold

Der kleine Vampir D/NL/DK 2017, 95 Min., R: Richard Claus, Karsten Kiilerich, Start: 26.10.

Mehr über Cookies erfahren