• Kino & Stream
  • Die animierte Popstarbiographie „Perfect Blue“ von Satoshi Kon

Kino & Stream

Die animierte Popstarbiographie „Perfect Blue“ von Satoshi Kon

Sie zeichnen sich durch einen großen Realismus in der Figurencharakterisierung ebenso wie im Entwurf von Lebenswelten aus, während sie gleichzeitig lustvoll kompromisslos an der Verwischung der Grenze zwischen Phantasie und Wirklichkeit arbeiten.
Gleich mit seinem Regiedebüt „Perfect Blue“ – nunmehr endlich auch hierzulande auf DVD verfügbar – verdrehte Kon dem Publikum den Kopf und sorgte international für beträchtliches Aufsehen. Kon nimmt darin die Geschichte des Idols Mima, die ihre Girlie-Band verlässt, um Karriere als Schauspielerin zu machen, zum Anlass, das Konfliktfeld von besitzergreifendem Fandom und künstlerischer Selbstbestimmung im Gewand eines verstörenden Psychothrillers zu erforschen. Dabei tun sich immer wieder Falltüren in andere gezeichnete Welten auf, kommt es zu unvorhergesehenen Stürzen in unabsehbare Abgründe.
Sich dem Chaos-Universum Kons mit der Forderung nach Logik und Kohärenz zu nähern, führt schnell zu Frustration. Mit Intuition kommt man weiter. Denn letztlich erzählen alle Filme Kons von der leichten Verletzlichkeit jenes Zufluchtsraumes, den Träume und Phantasien (und damit auch Filme) vor den Zumutungen der Wirklichkeit bieten. Sie handeln vom Streben nach Verfügungsgewalt über diesen gefährdeten Raum, von manipulierenden und kommerzialisierenden Zugriffen darauf – und dem zerstörerischen Potenzial dieses Missbrauchs.

Text: Alexandra Seitz

tip-Bewertung:
Herausragend

Perfect Blue, Japan 1997, Regie: Kon Satoshi; 78 Minuten + Bonusmaterial: Making of…, Interviews, Kinotrailer, Poster; erschienen bei Rapid Eye Movies.

Mehr über Cookies erfahren