Kino & Stream

„Die dunkle Seite des Mondes“ im Kino

Die dunkle Seite des Mondes

Die dunkle Seite des Mondes sehen wir nicht, unsere eigene möglicherweise schon. Bislang gab es für Urs Blank allerdings keinen Grund, in die eigenen Abgründe zu spähen, beruht auf ihnen doch sein Erfolg als Staranwalt in der ?Finanzwelt. Eben hat er skrupellos eine umstrittene Firmenfusion ausgehandelt, im nächsten Moment erschießt sich ein verzweifelter Firmenchef vor seinen Augen. Dies zehrt dann doch an Blanks Nerven. Fortan sieht man ihn in den Armen einer jungen Frau, später beim Konsum halluzinogener Pilze. Und plötzlich ist Blank ein Anderer: unkontrollierbar und extrem gewalttätig. Für seine Umwelt zur tickenden Zeitbombe geworden, gibt Blank den magischen Pilzen die Schuld. Während er die Wälder nach weiteren Exemplaren für eine Art Gegengift durchstreift, wird er selbst zum Gejagten. Keine Frage: Moritz Bleibtreu brilliert als Blank, doch die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Martin Suter überlädt die Geschichte mit Moral, Düsternis und Gewalt.

Text: Cristina Moles Kaupp

Foto: Felix Cramer / Alamode Films

Orte und Zeiten: „Die dunkle Seite des Mondes“ im Kino in Berlin

Die dunkle Seite des Mondes, Deutschland/Luxemburg 2015; Regie: Stephan Rick; Darsteller: Moritz Bleibtreu (Urs Blank), Jürgen Prochnow (Pius Ott), Nora von Waldstätten (Lucille); 98 Minuten

Kinostart: Do, 14. Januar 2016

Mehr über Cookies erfahren