• Kino & Stream
  • Die ergreifende Doku „Allein in vier Wänden“ im Kino

Kino & Stream

Die ergreifende Doku „Allein in vier Wänden“ im Kino

Nun verbringen sie zwischen zwei und drei Jahren in einer Institution, die ihre Kindlichkeit vor der unwirtlichen Außenwelt des neuen Russlands zu schützen scheint.
Ein Großteil der kommentar­losen Dokumentation ist dem täglichen Drill und seinen Routinen gewidmet, die in klar komponierten Bildern beobachtet werden: morgendlicher Frühsport, Unterricht, Hausarbeiten – die militärisch anmutende Organisationsform des Gefängnisses. Dazwischen montiert die selbst aus dem Ural stammende Regisseurin Alexandra Westmeier Aussagen der inhaftierten Jungen und ihres familiären Umfelds. Ausgehend vom Institutionenporträt entfalten sich so auch kleine Einblicke in die Welt außerhalb der Strafanstalt. Sie ergeben das Bild einer hoffnungslosen, von Arbeitslosigkeit, Alkoholismus und familiärer Zerrüttung geprägten Situation: 91 Prozent der Inhaftierten landen früher oder später wieder in Gefängnissen.

Text: Michael Baute

tip-Bewertung: Sehenswert

Orte und Zeiten: „Allein in vier Wänden“ im Kino in Berlin

Allein in vier Wänden (Alone in Four Walls), Deutschland 2007; Regie: Alexandra Westmeier; Farbe, 85 Minuten

Kinostart: 3. Dezember

Mehr über Cookies erfahren