Kino & Stream

Die Nominierten für den Deutschen Filmpreis 2012

BARBARA58byCSChristian Petzolds Film „Barbara“ (Foto) ist der eindeutige Favorit für den Deutschen Filmpreis 2012. Das DDR-Drama wurde von der Deutschen Filmakademie mit insgesamt acht Nominierungen u.a. für den besten Spielfilm, die beste Regie und das beste Drehbuch bedacht. Schauspieler Ronald Zehrfeld kann sich über die Nominierung als bester männlicher Hauptdarsteller freuen.

Um die Goldene Lola für den besten Film konkurrieren außerdem Roland Emmerich mit „Anonymus“, „Dreiviertelmond“ (Christian Zübert), Andreas Dresen mit „Halt auf freier Strecke“ sowie David Wnendts Neonazi-Drama „Kriegerin“ und „Hell“ von Tim Fehlbaum. Als beste Schauspielerin sind neben Sandra Hüller („Über uns das All“), Steffi Kühnert („Halt auf freier Strecke“) sowie Alina Levshin für ihre Rolle in „Kriegerin“ vorgeschlagen. Für die beste männliche Hauptrolle wurden neben Ronald Zehrfeld Milan Peschel für seine darstellerische Leistung als Krebskranker in „Halt auf freier Strecke“ und Peter Schneider („Die Summe meiner einzelnen Teile“) nominiert.

Die Kandidaten für die besten Nebenrollen sind Fritzi Haberland („Fenster zum Sommer“), Christina Drechsler und Dagmar Manzel ( beide „Die Unsichtbare“), Hermann Beyer („Vergiss dein Ende“), Otto Mellies („Halt auf freier Strecke“) und Bernhard Schütz („Das System – Alles verstehen heisst alles verzeihen“). In der neu dazugekommenen Kategorie bester Dokumentarfilm sind „Charlotte Rampling – The Look“ (Angelina Maccarone), „Gerhard Richter Painting“ (Corinna Belz) und „The Big Eden“ von Peter Dörfler nominiert.

Die Verleihung des Deutschen Filmpreises findet am 27. April im Friedrichstadtpalast statt.

Foto: Hans Fromm / Piffl Medien

Mehr über Cookies erfahren