• Kino & Stream
  • „Die Sünderin“ noch einmal auf großer Leinwand

Kino & Stream

„Die Sünderin“ noch einmal auf großer Leinwand

Hildegard Knef in Der Film „Die Sünderin“ sorgte bei seiner Uraufführung zum ersten Kunstskandal in der damals noch sehr jungen Bundesrepublik Deutschland. Hildegard Knef spielte die Prostituierte Maria, die sich in den Maler Alexander (Gustav Fröhlich) verliebt. Für ihren kurzen und auch nur in der Totalen sichtbaren „Nacktauftritt“ wurde die Knef schließlich dem Filmtitel entsprechend als „Sünderin“ beschimpft. Die Zeit im prüden Nachkriegsdeutschland war noch nicht reif für Freizügigkeit.
Nach den Anfeindungen im eigenen Land verließ Hildegard Knef damals Deutschland und kehrte erst Jahre später als gefeierter Broadwaystar in ihr Heimatland zurück.

Die Sünderin (Deutschland 1951); Regie: Willi Forst; Darsteller: Hildegard Knef (Maria), Gustav Fröhlich (Alexander), Änne Bruck (Mutter); schwarzweiss, 100 Minuten

Die Sünderin in der Astor Film Lounge, Sa 21.3. 11 Uhr, Mo 23.3. 22.45 Uhr

Mehr über Cookies erfahren