Kino & Stream

„Eden Lake“ von James Watkins auf DVD

Eden LakeUnd tatsächlich liegen die beiden sonnenbeschienen am idyllisch im Wald gelegenen See. Doch während Steve auf den richtigen Moment wartet, macht sich in der Nähe eine Gruppe Heranwachsender, fast noch Kinder, breit, komplett mit bellendem, sabberndem Hund, lautstark dudelndem Kassettenrekorder und ungezogenem Benehmen. Da Steve sich von ein paar pubertierenden Rabauken nicht die Tour vermasseln lassen will, geht er hin und sagt was. Und das war keine gute Idee.
„Eden Lake“ von James Watkins geht von einer alltäglichen Situation aus: der Konfrontation mit auf Krawall gebürsteten Jugendlichen, deren zunächst latente Aggression mit überraschender Geschwindigkeit in brutale Gewalt umschlägt. Zwar mag die Dimension (blutige Menschenjagd), die die Eskalation hier annimmt, dem Genre geschuldet sein, hochgradig beunruhigend wirkt dieser knochentrockene Horrorfilm aus England dennoch.
Zum einen, weil die Darstellung der jugendlichen Gewalttäter dank überzeugender schauspielerischer Leistungen nicht an Konventionen eines übermenschlichen, irrationalen Bösen verraten wird. Zum anderen aber, und das ist entscheidend, weil das Verhalten der Horde weit genug in gesellschaftlicher  Realität verankert ist: Erwachsene im Clinch mit Kindern, die jeden Halt verloren zu haben scheinen.

Text: Alexandra Seitz
 
tip-Bewertung: Sehenswert
 
Eden Lake, GB 2008, Regie: James Watkins; 88 Minuten + Bonusmaterial: Making of, Interviews mit Cast & Crew, B-Roll, Trailer; erschienen bei Universum Film

Mehr über Cookies erfahren