Kino & Stream

„Elysium“ ist souveräne Nummer eins

Elysium_11_c_2013-Sony_Pictures_Releasing_GmbH

In 528 Kinos gestartet, kam Neill Blomkamps Film mit Matt Damon und Jodie Foster auf 2,1 Mio. Euro Einspiel und 260.000 Besucher am Startwochenende. Damit ist „Elysium“ deutlich besser als Blomkamps gefeierter Vorgänger „District 9“, der 2009 mit 181.730 Besuchern angelaufen war.

Platz zwei ging an den Vorwochenspitzenreiter „Die Schlümpfe 2“, der Familienhit lockte bei 1,6 Mio. Euro Einspiel weitere 220.000 Zuschauer an und schraubte sein Gesamtergebnis auf nunmehr 1,2 Mio. Besucher. Damit liegt die Fortsetzung zwar im direkten Vergleich hinter dem Erstling, der nach dem dritten Wochenende 1,6 Mio. Kinogänger verzeichnen konnte. Aber am dritten Wochenende selbst war „Die Schlümpfe 2“ besser: „Die Schlümpfe“ konnte 2011 nur 160.000 Besucher vermelden. Ein gutes Zeichen, dass der Film beim Publikum ankommt. Auf Platz drei folgt mit „Percy Jackson: Im Bann des Zyklopen“ ein weiterer Neuling. Die Fantasy-Bestsellerverfilmun kam in 571 Kinos auf 160.000 Besucher und 1,5 Mio. Euro Einspiel und war damit etwas schwächer als der Vorgänger „Percy Jackson – Diebe im Olymp“, dem im Frühjahr 2010 zum Start 246.575 Besucher und 1,7 Mio. Euro Einspiel beschieden waren.

Ebenfalls auf 160.000 Besucher, aber nur 1,4 Mio. Euro Umsatz kam „Lone Ranger“, der damit vor dem Sommer-Superhit „Ich – Einfach unverbesserlich 2 (3D)“ landete, dem am siebten Wochenende weitere 105.000 verkaufte Tickets und Einnahmen von 810.000 Euro beschieden waren.

Gerade noch in die Top Ten schlüpfte „Kick-Ass 2“, der in 303 Kinos etwas mehr als 40.000 Fans versammelte und 330.000 Euro einspielte. Teil eins, „Kick-Ass“, war im Frühjahr 2010 etwas besser mit 52.236 Besuchern und 379.312 Euro angelaufen. „The Bling Ring“ folgt auf Platz 13 mit 21.500 Besuchern und 170.000 Euro Umsatz. Und „Großstadtklein“ von Tobias Wiemann, produziert von Til Schweiger und Tom Zickler, musste sich in 118 Kinos mit 10.000 Zuschauern und einem Einspiel von 75.000 Euro bescheiden.


Die Erfolgsgeschichte von „Dampfnudelblues. Ein Eberhoferkrimi“ setzt sich fort: Am dritten Wochenende baute der bayerische Filmspaß zwar wieder etwas ab, belegte mit stattlichen 35.000 Besuchern und 250.000 Euro Einnahmen aber immerhin Platz elf. Insgesamt befindet sich der schwarzhumorige Krimi von Ed Herzog auf dem Weg zur 200.000-Besucher-Marke.

Gesamt wurden in den deutschen Kinos 1,3 Mio. Tickets verkauft.

Quelle: Blickpunkt Film

Foto: Sony Pictures Releasing GmbH

Mehr über Cookies erfahren