Kino & Stream

„Fast & Furious 7“ bleibt Spitzenreiter

Fast & Furious 7

DER SPITZENREITER
Trotz schönsten Frühlingswetters in Deutschland war die Begeisterung für „Fast & Furious 7“ unverändert: Nach dem zweiten Wochenende ist das Gesamtergebnis des vorangegangenen sechsten Teils bereits egalisiert. Von Donnerstag bis Sonntag kam der Blockbuster auf 6,0 Mio. Euro Einspiel bei 650.000 verkauften Tickets, was auf gesamt 2,85 Mio. Besucher nach nur zwölf Tagen hindeutet. „Fast & Furious 6“ kam als bisheriger Klassenbester der Reihe insgesamt auf 2,86 Mio. Besucher. Die Drei-Mio.-Besucher-Hürde wird also in den nächsten Tagen genommen; dann ist bereits der dritte Bogey in Gold fällig, den es in diesem Jahr zu verleihen gab. Außerdem ist der Film der bereits dritterfolgreichste Titel in diesem Jahr sowie der zweitbeste Neustart 2015.

DIE WEITEREN TITEL DER TOP FÜNF

Dahinter kann man bereits Newcomer finden: „Der Kaufhaus Cop 2“ mit Publikumsliebling Kevin James setzte sich als bester Neuling knapp gegen „Der Nanny“ durch und belegte mit 165.000 Zuschauern und 1,25 Mio. Euro Einspiel Platz zwei in 485 Locations. Der erste Teil der Komödie war vor sechs Jahren noch mit 470.000 Besuchern gestartet. Die Erfolgskomödie von und mit Matthias Schweighöfer kam dagegen mit 150.000 Kinogängern und 1,2 Mio. Euro Einspiel auf Platz drei. Auf Platz vier folgt „Shaun das Schaf – Der Film“ mit 115.000 Zuschauern und 750.000 Euro Boxoffice. Die Top fünf beschließt ein deutscher Neustart: „Halbe Brüder“ von Christian Alvart lief in 414 Kinos mit 85.000 Zuschauern und 685.000 Euro Einspiel an.

DIE WEITEREN NEUSTARTS IN DEN TOP 20
Vier weitere Neustarts gibt es in den Top 20 zu vermelden: Auf Platz zwölf ging die Musikdoku „Cobain: Montage of Heck“ ins Rennen, die es in 123 Locations auf ein Einspiel von 200.000 Euro bei 16.500 verkauften Tickets brachte. Dahinter landete „Elser – Er hätte die Welt verändert“ von Oliver Hirschbiegel: Der Berlinale-Beitrag wurde in 155 Locations von 22.500 Besuchern gesehen und setzte 190.000 Euro um. „Warte, bis es dunkel wird“ waren in 112 Kinos 95.000 Euro Einspiel bei 10.800 Besuchern beschieden – Platz 19. Und „Die Coopers – Schlimmer geht immer“ musste sich in 223 Kinos mit 13.000 Kinogängern und 90.000 Euro Einspiel mit Platz 20 bescheiden.

DIE WEITEREN DEUTSCHEN PRODUKTIONEN IN DEN TOP 20
Erstmals nicht mehr unter den ersten Zehn war „Honig im Kopf“ an seinem 16. Wochenende. Auf Platz elf kam der Film von Til Schweiger auf 25.000 Besucher und 205.000 Euro Einspiel. „Gespensterjäger – Auf eisiger Spur“ holte sich an seinem zweiten Wochenende mit 21.000 Besuchern 130.000 Euro und belegte Platz 16.

Gesamt wurden in den deutschen Kinos am Wochenende 1,6 Mio. Tickets verkauft und 13 Mio. Euro umgesetzt.

Quelle: Blickpunkt:Film

Foto: Universal

Mehr über Cookies erfahren