Kino & Stream

„Like Father, Like Son“ im Kino

Like Father, Like Son

Der ehrgeizige Architekt Nonomiya hat Erfolg im Beruf, eine mustergültige Familie – und fällt aus allen Wolken, als sich herausstellt, dass sein sechsjähriger Bub der Sprössling einer unterprivilegierten Kleinbürgersippschaft ist, wo sein leiblicher Sohn aufwächst. Wie in Deepa Mehtas Epos „Mitternachtskinder“ waren die Knaben nach der Geburt in der Klinik vertauscht worden.
Nun kommt es zum Konflikt der Familienoberhäupter, der dünkelhafte Reiche behandelt den proletenhaften Ärmeren mit unverhohlener Verachtung, der, wie sich herausstellt, im Umgang mit Kindern der bessere Vater ist.
Das besinnlich und nicht ohne Humor in Szene gesetzte, Mitgefühl und die Überwindung von Klassenschranken propagierende Sozialdrama konzentriert sich auf Nonomiyas schmerzlichen Entwicklungsprozess. Auf dem Weg zur Selbsterkenntnis muss er durch charakterliche Panzerung unterdrückte Probleme aufarbeiten.

Text: Ralph Umard

Foto: 2014 Film Kino Text

tip-Bewertung: Sehenswert

Orte und Zeiten: „Like Father, like Son“ im Kino in Berlin

Like Father, Like Son (Soshite chichi ni haru), Japan 2013; Regie: Kore-Eda Hirokazu; Darsteller: ?Masaharu Fukuyama (Ryota Nonomiya), Machiko Ono (Midori Nonomiya); 120 Min.

Kinostart: Do,  25. September 2014

Mehr über Cookies erfahren