• Kino & Stream
  • Filme
  • Die Filmstarts der Woche vom 17. September: Von „Jean Seberg“ bis „Über die Unendlichkeit“

Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche vom 17. September: Von „Jean Seberg“ bis „Über die Unendlichkeit“

Kristen Stewart in der Rolle der früh verstorbenen „Jean Seberg“ und die kunstvolle schwedische Tragikomödie „Über die Unendlichkeit“ von Roy Andersson ragen aus dem Angebot dieser Woche hervor; außerdem starten die deutsche Komödie „Hello Again – Ein Tag für immer“, das Teenager-Drama „Nackte Tiere“ von Melanie Waelde und die Dokumentarfilme „Die Rückkehr der Wölfe“ und „Chichinette“. Die Filmstarts der Woche vom 17. September im Überblick.


„Jean Seberg“ von Benedict Andrews

"Jean Seberg" von Benedict Andrews
„Jean Seberg“ von Benedict Andrews. Foto: Prokino

Biografie Die Schauspielerin Jean Seberg unterstützt Ende der 1960er Jahre in den USA die revolutionäre Black Panther Bewegung und wird daraufhin zur Zielscheibe illegaler Abhöraktionen und Verleumdungskampagnen des FBI. Solides Biopic mit einer überzeugenden Kristen Stewart in der Titelrolle. LP

Seberg (OT); GB/USA 2019; 102 Min.; R: Benedict Andrews; D: Kristen Stewart, Yvan Attal, Jack O’Connell; Kinostart: 17. 9. 2020

Lest hier die tip-Filmkritik zu „Jean Seberg“ von Benedict Andrews.


„Über die Unendlichkeit“ von Roy Andersson

Filmstarts der Woche: 17. September 2020: "Über die Unendlichkeit" von Roy Andersson
„Über die Unendlichkeit“ von Roy Andersson. Foto: Neue Visionen

Tragikomödie Der schwedische Melancholiker Roy Andersson denkt in seinem Alterswerk wie gewohnt über das Leben zwischen dem Banalen und dem Erhabenen nach: „Über die Unendlichkeit“ besteht aus vielen kurzen Szenen, in denen manchmal gar nicht viel geschieht, manchmal aber reißt der Horizont auf bis in die Abgründe der Weltgeschichte. BR

Om det oändiga (OT); Schweden 2019; 78 Min.; R: Roy Andersson; D: Ania Nova, Lesley Leichtweis Bernardi, Martin Serner; Kinostart: 17. 10. 2020

Hier die tip-Kritik zum herausragenden Film „Über die Unendlichkeit“ von Roy Andersson.


„Nackte Tiere“ von Melanie Waelde

Filmstarts der Woche: 17. September 2020: "Nackte Tiere" von Melanie Waelde
„Nackte Tiere“ von Melanie Waelde. Foto: deja-vu Filmverleih

Drama Katja, Sascha, Schoeller, Laila, Benni: fünf junge Leute in einer Gegend zwischen Stadt und Land, zwischen Schule und Scheißdrauf, zwischen Gegenwart und Zukunft. Melanie Waelde schafft es in ihrem ersten Film, auf einer sehr unmittelbare Weise von Jugend zu erzählen, von einer Lebensphase, in der alles offen und unklar wirkt, aber doch schon wichtige Entscheidungen fallen.

D 2020; 84 Min.; R: Melanie Waelde; D: Marie Tragousti, Sammy Scheuritzel, Luna Schaller; Kinostart: 17. 9. 2020

Melanie Waeldes Jugenddrama „Nackte Tiere“ besprechen wir hier.


„Chichinette“ von Nicola Alice Hens

"Chichinette" von Nicola Alice Hens
„Chichinette“ von Nicola Alice Hens. Foto: missing films

Doku Ein Porträt der ehemaligen Widerstandskämpferin Marthe Cohn. Filme wie dieser, in denen die letzte noch lebende Generation der Augenzeugen rund um die Gräueltaten der Nazis Auskunft gibt, sind immens wichtig. Und es ist eine reine Freude, die Agilität der gebückt gehenden Greisin, die seit vielen Jahren in den USA wohnt, zu erleben. Marthe Cohn ist nichts weniger als eine Legende. MS

D 2019; 86 Min.; R: Nicola Alice Hens; Kinostart: 17. 9. 2020

Die tip-Filmkritik zu „Chichinette“ von Nicola Alice Hens findet ihr hier.


„Hello Again“ von Maggie Peren

Filmstarts der Woche: 17. September 2020: "Hello Again" von Maggie Peren
„Hello Again“ von Maggie Peren. Foto: Warner Bros.

Komödie Um die Hochzeit ihres einst besten Freundes mit ihrer Erzrivalin zu verhindern, setzt eine junge Frau alle Hebel in Gang, scheitert und bemerkt, dass sie sich in einer Zeitschleife befindet, die sie den Hochzeitstag immer wieder durchleben lässt. „Und ewig grüßt das Murmeltier“ meets „Harry & Sally“: in dieser Variante überzeugt das vor allem durch präzises Timing und einen ganz entspannt spielenden Edin Hasanovic. FA

D 2020, 92 Min, R: Maggie Peren, D: Alicia von Rittberg, Edin Hasanovic, Emilia Schüle, Tim Oliver Schultz, Samuel Schneider, Start: 17. 9. 2020

Die tip-Filmkritik zu „Hello Again – Ein Tag für immer“ von Maggie Peren.


„Die Rückkehr der Wölfe“ von Thomas Horat

Filmstarts der Woche: 17. September 2020: "Die Rückkehr der Wölfe" von Thomas Horat
„Die Rückkehr der Wölfe“ von Thomas Horat. Foto: Filmagentinnen

Doku Die Rückkehr des Wolfs nach Mitteleuropa verursacht Aufregung. Irrationale Ängste werden wach und blutrünstige Gegenmaßnahmen erwogen. Horat bleibt auf dem Teppich und liefert einen ebenso nüchternen wie wertvollen Beitrag zur Debatte, indem er kluge Stimmen und aufschlußreiche Bilder kurzweilig montiert und am Recht seines räuberischen Interessensgegenstandes auf Freizügigkeit keinen Zweifel aufkommen lässt. AS

Schweiz 2020, Regie: Thomas Horat, Farbe, 90 Minuten, Kinostart: 17. September 2020

Die Naturdokumentation „Die Rückkehr der Wölfe“ – hier ist die tip-Filmkritik.


Weiterhin im Kino: die Filmstarts vom 10. September und die Filmstarts vom 3. September: Von „Corpus Christi“ bis „Nina Wu“ sowie die Filmstarts vom 27. August.

Mehr über Cookies erfahren