• Kino & Stream
  • Die Filmstarts der Woche: Von „Il Traditore“ bis „Kokon“

Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche: Von „Il Traditore“ bis „Kokon“

Im tipBerlin-Ranking lest ihr, welche Filme am 13. August 2020 an den Start gehen: Das italienische Mafiadrama „Il Traditore“ von Marco Bellocchio und der Berliner queere Liebesfilm „Kokon“ von Leonie Krippendorff sind die besten Filme dieser Woche; dazu erzählt „Wege des Lebens“ von Sally Potter mit Javier Bardem von beginnender Demenz; „Nur ein Augenblick“ von Randa Chahoud zeigt, wie der syrische Bürgerkrieg Folgen bis nach Deutschland hat; und die romantische Komödie „Der göttliche Andere“ von Jan Schomburg stellt die Attraktionen Roms ins Schaufenster


„Kokon“ von Leonie Krippendorff

Filmstarts der Woche: 13. August 2020: Kokon von Leonie Krippendorff
Jella Haase und Lena Urzendowsky in „Kokon“ von Leonie Krippendorff. Foto: Salzgeber

Jugenddrama Der Sommer 2018 am Kottbusser Tor und im Prinzenbad: Nora ist zum ersten Mal verliebt, in Romy, eine ältere Mitschülerin. Die Erfahrungen dieser Wochen spiegeln sich im Gesicht der großartigen Hauptdarstellerin Lena Urzendowsky wieder: Mut, Intelligenz, Neugierde. Das gilt auch für den Film „Kokon“, nebenbei einer der schönsten über Berlin seit langer Zeit.

D 2020, 99 Min.; R: Leonie Krippendorff; D: Lena Urzendowsky, Jella Haase, Lena Klenke; Kinostart: 13. 8. 2020

Hier lest ihr die tip-Filmkritik zu „Kokon“ von Leonie Krippendorff.


„Il Traditore“ von Marco Bellocchio

Filmstarts der Woche: 13. August 2020: Il Traditore von Marco Bellocchio
„Il Traditore“ von Marco Bellocchio. Foto: Pandora

Drama Episch angelegtes Mafiadrama des großen italienischen Gesellschaftskritikers Marco Bellocchio, das sich der realen Geschichte des Cosa-Nostra-Aussteigers Tommaso Buscetta annimmt, der in den 1980er-Jahren dem Richter Giovanni Falcone Rede und Antwort stand. Dabei brach er erstmals umfassend das Schweigegelübde der sizilianischen Cosa Nostra und brachte aufgrund seiner Aussagen über 300 Mafiosi hinter Gitter. Für Buscetta hingegen ist das Gefängnis immateriell: ein einmal gewählter Lebensweg, der ihn nicht loslässt, die Paranoia, dass ein Mafiamörder auf ihn und seine Familie lauern könnte, die Gespenster der eigenen Verbrechen, die ihn verfolgen.

I/F/D/BR 2019; 153 Min.; R: Marco Bellocchio; D: Pierfrancesco Favino, Luigi Lo Cascio, Fausto Russi Alesi; Kinostart: 13. 8. 2020

Die Mafia als Lebensweg: unsere Filmkritik zu „Il Traditore“ von Marco Bellocchio.


„Wege des Lebens“ von Sally Potter

Filmstarts der Woche: 13. August 2020: Wege des Lebens von Sally Potter
„Wege des Lebens“ von Sally Potter. Foto: Universal

Drama Sally Potters Film folgt einem dementen Schriftsteller und seiner Tochter durch einen Tag, der ausgefüllt ist mit Arztbesuchen und diversen Komplikationen, die sich durch seine Persönlichkeitsveränderung ergeben. Während er in Erinnerungen und Alternativ-Fantasien seines Lebens abdriftet, muss sie sich darüber klarwerden, wie es mit ihrem eigenen Leben weitergehen soll. Das ist nicht spektakulär, aber sehr feinsinnig und irgendwann auch anrührend.

GB 2019, 85 Min., R: Sally Potter, D: Javier Bardem, Elle Fanning, Laura Linney; Kinostart: 13. 8. 2020

Hier die tip-Filmkritik zu Sally Potters gut konstruiertem Film „Wege des Lebens“.


„Nur ein Augenblick“ von Randa Chahoud

Filmstarts der Woche: 13. August 2020: Nur ein Augenblick von Randa Chahoud
„Nur ein Augenblick“ von Randa Chahoud. Foto: Farbfilm

Drama Der gebürtige Syrer Karim lebt mit seiner Freundin Lilly in Hamburg. Als er sich auf die Suche nach seinem vermissten Bruder in der Heimat macht, zerbricht diese gemeinsame Welt. Als Regisseurin und Drehbuchautorin schafft es Randa Chahoud, eine stimmige Geschichte zu kreieren, die zu einer emotionalen Achterbahnfahrt wird.

D/GB 2019, 108 Min., R: Randa Chahoud, D: Mehdi Meskar, Emily Cox, Jonas Nay; Kinostart: 13. 8. 2020

„Nur ein Augenblick“ von Randa Chahoud ist ein vielstimmiger Film. Hier lest ihr die Kritik.


„Der göttliche Andere“ von Jan Schomburg

Filmstarts der Woche: 13. August 2020: Der göttliche Andere von Jan Schomburg
„Der göttliche Andere“ von Jan Schomburg. Foto: Warner

Komödie Der TV-Journalist Gregory, der sich für sehr vernünftig hält, lernt in Rom die junge Maria kennen, die kurz vor ihren Nonnengelübde steht. In einer romantischen Komödie, die mit den Schönheiten der ewigen Stadt wuchert, ist Jesus womöglich der störende Dritte. Jan Schomburg lässt eine spannende Idee in gefälliger Arthouse-Konventionalität aufgehen.

D 2020; 91 Min.; R: Jan Schomburg; D: Callum Turner, Matilda De Angelis, Kemaal Deen-Ellis; Kinostart: 13. 8. 2020

Die tip-Filmkritik zu Jan Schomburgs Komödie „Der göttliche Andere“ könnt ihr hier lesen.


Weiterhin im Kino: Die Filmstarts vom 6. August; „Irresistible“ ist ein Kampf um die Seele Amerikas; „Wir beide“ erzählt perfekt komponiert von Frauenliebe im Alter; Anna Sofie Hartmann zeigt in „Giraffe“ Szenen einer Landschaft im Umbruch; welche Filme in den Freiluftkinos laufen, sagen wir euch täglich hier.

Mehr über Cookies erfahren