Kino & Stream

„Fliegen und Engel“ im Kino

Wo Fliegen herumschwirren, ist Dreck. Für den 1933 geborenen russischen Künstler Ilya Kabakov symbolisieren die lästigen Insekten zudem die omnipräsente, alles beobachtende Macht der einstigen Sowjetunion. Eine beindruckende Installation hat er mit den Viechern bestückt, ein anderes Mal kriechen sie über Zeichnungen oder markieren Ikonen: Fliegen lieben Müll — auch ideologischen.
„Fliegen und Engel“ heißt die vielschichtige und subtile Dokumentation von Kerstin Stutterheim und  Niels Bolbrinker. Den Künstler und seine Frau Emilia im Fokus, beleuchten sie nicht nur sein Werk, sondern auch Kabakovs Überlebensstrategien. Als Kinderbuchillustrator hat er begonnen und früh gelernt, sein Können als Rolle zu interpretieren. Kabakovs Kunst ist durchdrungen von Humor und Sehnsucht nach Freiheit und will gleichzeitig auch ein Gefühl vom Alltag in der UdSSR vermitteln, von dessen existenzieller wie metaphysischer Ebene. Beidem haben die Filmemachern nachgespürt, um dem facettenreichen Werk und Denken Kabakovs gerecht zu werden. Ihre gelungene Dokumentation zeigt nicht nur den Schaffensprozess und den fruchtbaren Gedankenaustausch mit Künstlergattin Emilia, sondern lässt auch Raum für Re­flexionen.

Text: Cristina Moles Kaupp

tip-Bewertung: Sehenswert

Orte und Zeiten: „Fliegen und Engel“ im Kino in Berlin

Fliegen und Engel – Ilya und Emilia Kabakov, Deutschland 2010; Regie: Kerstin Stutterheim & Niels Bolbrinker

Kinostart: 13. Mai

Mehr über Cookies erfahren