Kino & Stream

Furiose Nummer eins in Deutschland

Fast & Furious 6

Jetzt schnurrt der Motor des deutschen Kinosommers: „Fast & Furious 6“ ging mit dem zweitbesten Wochenendergebnis des Jahres an den Start – wozu noch etwa 400.000 Besucher aus Preview-Screenings dazukommen. Damit hat sich der Boliden-Blockbuster auf Anhieb einen Bogey in beiden Kategorien verdient. 790.000 Zuschauer in 637 Kinos versammelten sich trotz des rein deutschen Champions-League-Finales in den Kinos, um den sechsten Actioneinsatz von Vin Diesel, Paul Walker und Co. zu feiern. Das bedeutet einen überwältigen Schnitt von etwa 1250 Besuchern pro Kopie. 6,6 Mio. Euro setzte der Film von Donnerstag bis Sonntag um. Gesamt wurde der Überflieger bereits von 1,2 Mio. Besuchern gesehen. Der Vorgänger, „Fast & Furious Five“, war mit 907.878 Besuchern (inklusive Previews) angelaufen und hatte es im Anschluss als bisheriger Serienbester gesamt auf 2,5 Mio. Zuschauer gebracht.
Platz zwei ging an „Der Große Gatsby“, der sich am zweiten Wochenende mit einem Einspiel von 1,9 Mio. Euro bei 190.000 Kinogängern sehr gut hielt. Damit lag die Fitzgerald-Verfilmung mit Leonardo DiCaprio und Carey Mulligan nach Besucherzahlen zwar knapp hinter „Epic – Verborgenes Königreich“, der am zweiten Wochenende deutlich zulegte und auf 195.000 Besucher kam, hatte aber nach Einspiel die Nase vorn, weil der Animationsfilm der „Ice Age“-Macher im Vergleich mit 1,5 Mio. Euro Einspiel schwächer lag. „Star Trek Into Darkness“ nahm bei einem Einspiel von 1,4 Mio. Euro und 130.000 Besuchern am dritten Wochenende nunmehr gesamt die Eine-Mio.-Besucher-Hürde und hält Kurs, den Vorgänger „Star Trek“, der gesamt auf knapp 1,3 Mio. Besucher kam, zu übertreffen. Die Top fünf beschließt „Evil Dead“ mit einem Einspiel von 750.000 Euro und 95.000 verkauften Tickets.
Nach Besuchern wäre Platz fünf an den stärksten deutschen Titel des Wochenendes gegangen: „Hanni & Nanni 3“ legte am dritten Wochenende zu und kam auf etwas mehr als 100.000 Besucher, spielte aber als Family-Entertainment-Titel mit 600.000 Euro weniger ein als die offizielle Nummer fünf. Insgesamt steht der erfolgreichste deutsche Film des zweiten Quartals bei knapp 500.000 Besuchern und schickt sich nun an, seine beiden Vorgänger im Gesamtergebnis zu übertreffen. Auf Platz elf findet sich Dauerbrenner „Ostwind – Zusammen sind wir frei“, der es am 10. Wochenende auf knapp 20.000 Zuschauer brachte. „Die Ostsee von oben“ folgt direkt dahinter auf Platz zwölf und schaffte es als Neuling in 134 Kinos auf 13.000 Besucher. Der konstant starke „Das Leben ist nichts für Feiglinge“ schaffte am sechsten Wochenende auf Platz 13 12.500 Kinogänger. „Freier Fall“ meldet sich als weiterer Neuling auf Platz 16: In 26 Kinos brachte es der Film auf respektable 10.000 Besucher und einen guten Schnitt von knapp 400 Besuchern pro Kopie. „Nachtzug nach Lissabon“ belegte mit 8000 verkauften Tickets am zwölften Wochenende Platz 18.
Einziger weiterer Neuling in den Top 20 war der rumänische Goldener-Bär-Gewinner „Mutter und Sohn“, der in 56 Kinos 8500 Filmfans anlockte und damit Platz 17 belegte.
Insgesamt wurden in den deutschen Kinos 1,9 Mio. Tickets verkauft – ein starkes Sommerwochenende, angetrieben von der Mega-Performance von „Fast & Furious 6“ und unterstützt von idealem Kinowetter, das, schenkt man den Wetterberichten Glauben, auch noch wenigstens bis zum nächsten Wochenende anhalten soll.

Quelle: Blickpunkt: Film

Foto: Giles Keyte / Universal Pictures

Mehr über Cookies erfahren