Kino & Stream

Gegenkultur

Die 68er-Reihe im Kino Arsenal bewegt sich im Juni weiter durch die Filmgeschichte und präsentiert neben raren Streifen der Gruppe Dziga Vertov um Jean-Luc Godard und der Found-Footage-Ideologiekritik von Guy Debords „La sociйtй du spectacle“ (14.6.) weitere Experimente mit alternativem Starappeal: Viva, die Filmemacherin Shirley Clarke und die „Hair“-Erfinder und -Akteure James Rado und Gйrфme Ragni versammelten sich für „Lions Love“ 1969 vor Agnиs Vardas Kamera (Bild).
Es geht um eine Mйnage а trois, Kennedys Ermordung und, sehr selbstreferenziell, um eine Filmemacherin, die in Hollywood einen Film drehen will (12.6.). Im White Trash dokumentiert unterdessen Andreas Döhler in seinem Undergroundfestival tabubrechendes Subversionskino der Ära, diesmal mit Beispielen des Amster­damer Wet Dream Film Festivals, das 1970 und ’71 stattfand. Neben der aufklärenden ARTE-Doku „Nackt und frei in Amsterdam“ sind hier u.a. der zoophile Hauptpreisträgerfilm von 1970 („Bodil Joensen – A Summer Day“) und ein Schneewittchen-Zeichentrickporno zu sehen.

1968 // 2008 Filmreihe im Kino Arsenal, noch bis 31.7.

Mehr über Cookies erfahren