Kino & Stream

Harold Ramis verstorben

Harold Ramis

Harold Ramis ist tot. Der Schauspieler, Autor, Produzent und Regisseur starb gestern mit nur 69 Jahren an Komplikationen, ausgelöst durch eine auto-immune Gefäßentzündung, mit der er schon vier Jahre lang zu kämpfen hatte.
Ramis, der aus Chicago stammt, erschuf viele der wichtigsten Komödienerfolge der Achtziger und Neunziger Jahre, darunter „Ich glaub, mich tritt ein Pferd“ (Koautor), „Ghostbusters – Die Geisterjäger“, „Ghostbusters 2“ sowie „Ich glaub, mich knutscht ein Elch“ (Koautor und Schauspieler) oder „Caddyshack“, mit dem er 1980 seinen Einstand als Regisseur gab. Als seine am meisten gefeierte Regiearbeit gilt der 1993 entstandene „Und täglich grüßt das Murmeltier“ mit seinem langjährigen Weggefährten Bill Murray. Sein letzter Film als Regisseur war „Year One – Aller Anfang ist schwer“ aus dem Jahr 2009.
Seine Karriere startete Ramis nach seinem Studium an der Washington University in St. Louis zunächst als Witzeschreiber für den Playboy, wechselte dann als Autor zur berühmten Radioshow „The National Lampoon Radio Hour“, die für viele spätere Hollywood-Berühmtheiten als Sprungbrett nach Oben diente wie etwa Chevy Chase, John Belushi oder Bill Murray.

Quelle: Blickpunkt:Film

Foto: Justin Hoch / Creative Commons

Mehr über Cookies erfahren