Kino & Stream

„Haus der Sünde“ im Kino in Berlin

Haus der Sünde

Die Bordelle, die bis Ende des 19. Jahrhunderts in Paris bestanden, waren Räume, in denen sich bürgerliches Salonleben und sexueller Exzess in einer ästhetisierten Form versöhnen sollten. Es gibt nicht eine Geschichte über diese Welt zu erzählen, sondern viele: Erzählungen von Abhängigkeiten und sadistischer Gewalt (die als blutige Szene „Haus der Sünde“ einklammert), von den Körpern, der Syphilis und dem Gefängnishaften dieser Welt, in der nur noch die allernaivsten Mädchen davon träumen, herausgeheiratet zu werden.
Doppelt und dreifach setzt Bonello an, verknotet die Linien und entwickelt aus der Perspektive wechselnder Figuren eine vielstimmige Geschichte, die immer neue Schlaglichter auf diese Welt wirft. Zur Seite stehen ihm seine Regiekollegen Noйmie Lvovsky, Jacques Nolot und Xavier Beauvois, die große und kleinere Rollen in seinem Sittenbild übernommen haben und nun Puffmutter oder Freier verkörpern. Unangestrengt entfalten sie ein Bild der Sexarbeiterinnen und der polymorphen Perversionen des Bürgertums des späten 19. Jahrhunderts, das Champagner aus Nachttöpfen trinken will oder von Sex mit menschlichen Automaten träumt, die einer von E.T.A. Hoffmanns Erzählungen entsprungen sein könnten. Bonello ist aber ein zu experimentierfreudiger Regisseur, um sich mit Historizismus zu begnügen. Und also kann auch ein Popsong von Moody Blues die detailreich ausgestatteten Szenen durchbrechen, oder der ganze Film mit einem waghalsigen Sprung überraschend in der Pariser Gegenwart landen.

Text: Robert Weixlbaumer

Foto: 2011 – Les Films du Lendemain / My New Picture / Arte France Cinema

tip-Bewertung: Sehenswert

Orte und Zeiten: „Haus der Sünde“ im Kino in Berlin

Haus der Sünde (L’Apollonide (Souvenirs de la maison close)), Frankreich 2011; Regie: Bertrand Bonello; Darsteller: Hafsia Herzi (Samira), Cйline Sallette (Clothilde), Noйmie Lvovsky (Marie-France); FSK k.A.; 125 Minuten

Kinostart: 19. April

Lesen Sie hier: Ein Interview mit Regisseur Bertrand Bonello

Mehr über Cookies erfahren