Animationskomödie

„Ich – Einfach unver­besserlich 3“ im Kino

Nachdem sich der zweite Teil der Animationskomödien um den ehemaligen Superschurken Gru und seine aus der Agentin Lucy und drei Waisenkinder bestehenden Patchworkfamilie eigentlich ganz vergnüglich präsentierte, ist mit „Ich – Einfach unverbesserlich 3“ jetzt wieder Alltag eingekehrt

Foto: Illumination Universal Pictures

Denn die Filme der Produktionsfirma Illumination bedienen sich einfach immer wieder des selben Musters: wenig zusammenhängende Handlung, viele Verfolgungsjagden und Gags in schneller Folge. Hier geht das Konzept nicht auf, weil mittlerweile viel zu viele Figuren ihr Recht auf einen Teil der Handlung einfordern: Gru, als Agent gerade gefeuert, hat nun auch noch einen supererfolgreichen Zwillingsbruder namens Dru, der ihn zu neuem kriminellem Tun verleiten will, zugleich sucht die kleine Agnes nach einem Einhorn, Lucy möchte sich als Mutter beweisen, und ein fieser Schurke mit Vokuhila-Frisur und grässlichen Schulterpolstern will auch bekämpft sein. Und dann gibt es natürlich noch die Minions, Grus kleine gelbe Sidekicks, die mittlerweile auch als Merchandising-Figuren so erfolgreich sind, dass sie schon ihren eigenen, auch eher nervigen Film bekommen haben. Ihre „Abenteuer“ haben mit dem Rest der heillos verhedderten Handlung eigentlich gar nichts zu tun. Lustig ist das alles nicht, aber solange es sich verkauft, werden neue Fortsetzungen wohl nicht auf sich warten lassen.

Despicable Me 3 (OT) USA 2017, R: Pierre Coffin & Kyle Balda, Stimmen OF: Steve Carrell, Kristen Wiig, Julie Andrews, Start: 6.7.

Mehr über Cookies erfahren