• Kino & Stream
  • Im Kino: „13 Hours: The Secret Soldiers Of Benghazi“

Kino & Stream

Im Kino: „13 Hours: The Secret Soldiers Of Benghazi“

Im Kino:

Hauptsache, es rummst: Ob bei Michael Bay sich Autos in Riesenroboter verwandeln oder vor dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor heftig geliebt wird, stets und vor allen Dingen geht es diesem Regisseur um eines: möglichst viel Ballern und möglichst viel Zeug in die Luft jagen. Plus Patriotismus.
So auch in dieser „wahren Geschichte“: Nachdem am 11. September 2012 im libyschen Bengasi das ummauerte Gelände der inoffiziellen US-Botschaft von einer wilden Horde militanter Islamisten überfallen wird, schickt man die nur eine Meile im CIA-Quartier entfernten sechs ­Elitekämpfer – gutbezahlte Söldner – viel zu spät los, um den Bedrängten zu Hilfe zu kommen. Trotzdem können Jack Silva und seine verwegenen Jungs die Meute der Marodeure zurückschlagen und – allerdings ohne den Botschafter (der damals an Rauchvergiftung starb) – auf das CIA-Gelände zurückkehren. Dort erfolgt am nächsten Tag ein noch brutalerer, noch besser koordinierter Angriff der anonym vor den Mauern wuselnden Muselmanen.
Bay und seine soliden Darsteller singen das ­Hohelied auf Kameradschaft und soldatische Tugenden, im Vergleich zu Ridley Scotts ähnlich gelagertem Katastrophenszenario in „Black Hawk Down“ tut sich jedoch so mancher ideologischer wie inszenatorischer Abgrund auf. Am Ende triumphiert die Pyrotechnik.   

Text: Gerald Jung

Foto: 2015 Paramount Pictures

Orte und Zeiten:
13 Hours: The Secret Soldiers Of Benghazi

13 Hours: The Secret Soldiers Of Benghazi
USA 2016, 144 Min., R: Michael Bay, D: John Krasinski, James Badge Dale, Max Martini,

Kinostart: Do, 3. März 2016

Mehr über Cookies erfahren