Kino & Stream

Im Kino: „Alle meine Stehaufmädchen“

Alle meine StehaufmädchenNachdem der unermüdliche Berliner Underground-Filmer vor drei Jahren mit „As Showtime Goes By“ eine Handvoll unbeirrter Künstler aus seinem Freundeskreis porträtierte, werden nun in seiner väterlich betitelten Doku „Alle meine Stehaufmädchen“ elf recht unerschütterliche Frauen jenseits der 40 im Lotharschen Werk verewigt. Auch sie stammen aus seinem näheren Umfeld; einige von ihnen – wie das Berlinale-Fotografinnen-Urgestein Erika Rabau – sind alte Bekannte im LoLa-Kosmos. Während Lambert nicht selten mit typischer Unverblümtheit aus dem Hintergrund fragt, packen sie mal mehr, mal etwas weniger spannend über ihre Leben und Vergangenheiten aus: über Rückschläge, das Aufrappeln und Weitermachen. Über mutige Entscheidungen, Fluchten und Rebellionen. Sex und Liebe. Krankheiten, Tod und die Zukunft. Mit dem gewohnten Charme des Unperfekten mischt Lambert ihre Statementschlaglichter und seine Beobachtungen munter durcheinander, was das Zusammensetzen der einzelnen Porträt-Mosaikteile allerdings nicht immer ganz einfach macht.

Text: Sascha Rettig

Foto: Sommerhoff

tip-Bewertung: Annehmbar

Orte und Zeiten: „Alle meine Stehaufmädchen“ im Kino in Berlin

Alle meine Stehaufmädchen – Von Frauen, die sich was trauen, Deutschland 2009; Regie: Lothar Lambert; 82 Minuten

Kinostart: 19. August

Mehr über Cookies erfahren