Kino & Stream

Im Kino: „Am Gleimtunnel – Hier und drüben“

Früher war hier die Grenze zwischen West- und Ostberlin, heute verläuft die Trennlinie eher zwischen zwei anderen Bevölkerungsgruppen: Im Westen leben hauptsächlich Migranten, im Os­ten eine mehrheitlich gut ausgebildete deutsche Bevölkerung. Berührungspunkte gibt es kaum. Der Dokumentarist Torsten Löhn hat sich deshalb mit Schulkindern dies- und jenseits des Gleimtunnels an ein spannendes Projekt gewagt: In gemischten Gruppen sollten die Kinder kleine dokumentarische Filmporträts von ihnen vertrauten Personen erstellen, die nach Möglichkeit einen Bezug zum Thema Integration von Migranten haben.
Diese acht Kurzporträts sind in „Am Gleimtunnel – Hier und drüben“ versammelt, verbunden durch Aufnahmen, die Löhn von den Kindern gemacht hat: Wie sie sich kennenlernen, sich mit Filmtechnik vertraut machen, Vorurteile aussprechen (und manchmal überwinden). Dabei wird schnell klar, dass diese Vignetten den interessanteren Teil des Films ausmachen gegenüber den Kurzfilmen, bei denen die Qualität auch von der Präsenz der Porträtierten abhängt.

Text: Lars Penning

tip-Bewertung: Annehmbar

Orte und Zeiten: „Am Gleimtunnel – Hier und drüben“ im Kino in Berlin

Am Gleimtunnel – Hier und drüben, Deutschland 2009; Regie: Torsten Löhn; Farbe, 74 Minuten

Kinostart: 18. März

Mehr über Cookies erfahren