Kino & Stream

Im Kino: „Cindy liebt mich nicht“

cindyRechtsreferendar David und Barmann Franz lieben dieselbe Frau, Maria. Nur hat weder der eine noch der andere ihr seine Liebe gestanden, und deswegen ist Maria jetzt weg. Von einem Tag auf den anderen spurlos verschwunden. Zwei irritierte Männer zurücklassend, deren Irritation noch wächst, als sie von der Existenz des je anderen erfahren. Um Maria wieder zu finden, bilden Franz und David eine Suchgemeinschaft, notgedrungen, denn der eine hat das Auto und der andere die Informationen. Unterwegs nähern sich die beiden sehr unterschiedlichen Männer – der eine trägt Lederjacke und Tattoo, der andere Anzug und Scheitel – einander an, weil das bei Roadmovies so üblich ist. Diese Annäherung geht ganz langsam vor sich und bleibt bis zum Ende fragil. Franz und David erinnern sich an Momente der Zweisamkeit, an verpasste Chancen, an mögliches Glück. Sie gehen gemeinsam baden, und sie streiten sich. Sie entdecken, dass Maria noch ganz andere Geheimnisse vor ihnen hatte als den jeweiligen Nebenbuhler.

Cindy liebt mich nicht„, Hannah Schweiers Diplom-Abschlussfilm an der Filmakademie Baden-Württemberg, basiert auf dem 2005 erschienenen, gleichnamigen Roman von Jochen-Martin Gutsch und Juan Moreno. Koproduziert wurde der Film von ZDF – Das kleine Fernsehspiel und feierte seine Premiere im Rahmen der Perspektive Deutsches Kino bei der diesjährigen Berlinale. In ihrem ruhigen und geduldigen Debüt erzählt Schweier von der Ungleichzeitigkeit der Liebe zwischen Mann und Frau und von der trotzigen Existenz dieser Liebe in einigen wenigen Momenten der Übereinstimmung und des überwundenen Misstrauens. Dabei gelingt es ihr, mit der Schilderung zarter Zwischenzustände und uneindeutiger Gefühle die Dinge bis zum Schluss in der Schwebe zu halten. In klar strukturierten, nüchtern gespielten Szenen wird eine emotionale Spannung erzeugt, die noch etwas Grundlegenderes transportiert als den unterschiedlichen Umgang der Geschlechter mit einer Empfindung: Es sind die Bilder, die man sich von der Liebe und vom Geliebten macht, hinter denen beide verschwinden – und denen sie schließlich zum Opfer fallen.

Text:Alexandra Seitz
tip-Bewertung: Sehenswert
Foto: av medien penrose/C. Laube/ A. Bader 

Orte und Zeiten: Cindy liebt mich nicht“ im Kino in Berlin 

Cindy liebt mich nicht Deutschland 2009; Regie: Hannah Schweier; Darsteller: Clemens Schick (Franz), Peter Weiß (David),
Anne Schäfer (Maria); 92 Minuten

Kinostart: 10. Juni

NEUSTARTS IN BERLIN

Mehr über Cookies erfahren