Kino & Stream

Im Kino: „An der Saale hellem Strande…“

An der Saale hellem Strande

„In Staat und Wirtschaft ist die Arbeiterklasse der DDR bereits Herr, jetzt muss sie auch die Höhen der Kultur stürmen“, stellte Walter Ulbricht 1958 fest. Probates Mittel des Gipfelsturms waren die Kulturhäuser, die nach dem Krieg aus dem Boden der DDR zu sprießen begannen und in denen an der Bildung des sozialistischen Bewusstseins gearbeitet wurde.
Eines der traditionsreichsten unter ihnen war das Klubhaus der Bunawerke in Schkopau. An seinem Beispiel zeichnen Storck und Goedel schwerpunktmäßig die DDR-Kulturpolitik der 1950er- und 1960er-Jahre nach und enthalten sich dabei weitgehend ideologisch wertender Kommentare.

Text: Alexandra Seitz

tip-Bewertung: Zwiespältig

Orte und Zeiten: „An der Saale hellem Strande“ im Kino in Berlin

An der Saale hellem Strande – Ein Kulturhaus erzählt, Deutschland 2010; R: Helga Storck und Peter Goedel; 92 Min.; FSK 0

Kinostart: 9. Dezember

Mehr über Cookies erfahren