Kino & Stream

Im Kino: „Die koreanische Hochzeitstruhe“

Bunte Lampions zieren den tief verschneiten Tempel der Wunsch­erfüllung in Seoul, Hunderte von Vorhängeschlössern blinken an der Umzäunung einer Aussichts­plattform: Mit Wünschen und Versprechen beginnen Liebesbeziehungen – fasziniert beobachtet Ulrike Ottinger, mit welchem Aufwand daraus in Korea eine Ehe werden kann. Dann packt die Verkäuferin eines Hochzeitsladens eine jener Massivholztruhen, die bald ein Bote den Eltern der Braut überbringen wird. Farbige Säck­chen mit Samen kommen hinein, ein Ahnenbrief des Mannes, Stoffe, selbst für die Windeln der Nachkommen ist gesorgt – ein Ritual voll Symbolik und Tradition.
Der Kontrast von Altem und Neuem ist allgegenwärtig in der Megacity. Von 14 Millionen Einwohnern leben drei Millionen allein vom Hochzeitsgeschäft. „Die koreanische Hochzeitstruhe“ von Ulrike Ottinger liefert mehr als
nur ein dokumentarisches Zeugnis davon ab, was dabei alles passieren kann. Denn die Regisseurin erzählt auch ein Märchen, das von der Mensch­werdung handelt, und the­matisiert die Bedeutung von Bildern. Ob Selbstbild, Filmbild oder perfektes Hochzeitsfoto – in Ottingers Staunen über das Fremde nisten Poesie, Heiterkeit und Verzauberung.

Text: Cristina Moles Kaupp

tip-Bewertung: Sehenswert

Orte und Zeiten: „Die koreanische Hochzeitstruhe“ im Kino in Berlin

Die koreanische Hochzeitstruhe, Südkorea/Deutschland 2009; Regie: Ulrike Ottinger; Farbe, 82 Minuten

Kinostart: 1. Oktober

Mehr über Cookies erfahren