Kino & Stream

Im Kino: „Diese Nacht“ von Werner Schroeter

Diese Nacht„Йtonnez moi! – Bringen Sie mich zum Staunen!“ Dieser Satz von Jean Cocteau ist Werner Schroeters Motto, damit die Kunst nicht zum „bürokratischen Kintopp wie im Fernsehen“ gerät. Bei unserem Gespräch über seinen neuen Film „Diese Nacht“ kommt der Regisseur gelassen auf dieses lebenslange Arbeitscredo zu sprechen. Schmal, gezeichnet von einer Krebsbehandlung, hat er sich in einem italienischen Restaurant eingefunden. Mit seinem elegant ge­schwun­­­genen schwarzen Hut und den bunten Fingerringen ein Dandy mit der Aura des Einsamen, geht der 63-Jährige doch neugierig und offen auf Fragen ein. „Ich finde das toll, dass ich lebe und hier sitze“, sagt er über die anstrengende Interviewroutine.

„Diese Nacht“
ist die Adaption des 1943 entstandenen Romans „Para esta noche“ des uruguayischen Schriftstellers Juan Carlos Onetti. Premiere feierte der Film auf dem Filmfestival von Venedig, wo Werner Schroeter ein Ehren-Löwe für sein Lebenswerk verliehen wurde. Die im portugiesischen Porto gedrehte französisch-deutsche Koproduktion schildert den Zerfall einer einstigen Rebellengruppe in der Nacht ihrer Nie­derlage, den gegenseitigen Verrat im Angesicht der Rückkehr der alten Herrschaftselite. Ein Arzt und Exrebell (Pascal Greggory) irrt auf der Suche nach seiner Geliebten durch die düstere Stadt, auch er kein „reiner Parzival“, sondern ein „Stalker der Seele“, wie Werner Schroeter den Antihelden des Alb­traums beschreibt.
„In dieser einen Nacht“, so Schroeter, „vollzieht sich das De­saster, die Apokalypse einer Gesellschaft. Onetti war inspiriert von spanischen Exilanten, die vom Trauma des Bürgerkriegs in ihrem Land in den 30er Jahren berichteten. Er hat die Geschichte allegorisiert, globalisiert, sodass sie über konkrete historische Bezüge hinaus aktuell ist.“
Die magisch düstere Stadtkulisse, das einem surrealen Film noir entsprechende Personal, nicht zuletzt die dichte Atmosphäre der Musiken von Liszt, Beethoven, Bach, Haydn, Mozart und Rossini verwandeln Schroeters Thriller in eine Elegie, in eine stilisierte Form der Gesellschaftskritik, wie sie sein gesamtes Werk durchzieht. …

Lesen Sie den vollständigen Artikel in tip 08/09 auf Seite 38.

Text: Claudia Lenssen

tip-Bewertung: Sehenswert

Diese Nacht (Nuit de chien), Frankreich/­Deutsch­land/­Portugal 2008; Regie: Werner Schroeter; Darsteller: Pascal Greggory (Ossorio), Bruno Todeschini (Morasan), Amira Casar (Irиne); Farbe, 118 Minuten

Kinostart: 2. April 2009

Werner Schroeter ist am 5. April, 20 Uhr, im Kant-Kino zu Gast

Die Filmgalerie 451 bringt zum Filmstart die Schroeter-Filme „Poussiиres d’Amour“, eine Begegnung von europäischen Operndiven mit ihren Lieblingsarien in einer französischen Abtei, und „Palermo oder Wolfsburg“ (Goldener Berlinaler-Bär 1980) auf DVD heraus.

Mehr über Cookies erfahren