Kino & Stream

Im Kino: „Ephraim und das Lamm“

Im Kino:

„Ephraim und das Lamm“ erzählt von Versuchen des Aufbruchs zurück in das Heimatdorf, in dem die Dürre die Mutter tötete und den Vater nach Addis Abeba verjagte. Die Nebenfiguren verleihen den Szenen Größe, die Reisenden und die Markttreiber, der aufmüpfige Teenager Tsion, die Riten und Feste der christlichen Verwandten, das muslimische Hirtenmädchen, das das Lamm in Obhut nimmt, um es vor dem Opfertod zu bewahren. Yared Zelekes Debüt, der erste nach Cannes eingeladene äthiopische Film überhaupt, ist ganz aus der Perspektive des jüdischen Ephraim erzählt und weniger ein Roadmovie als die Landkarte einer Kindheit mit ihren träumerischen Vorsätzen und realitätsgesättigten Erfahrungen.    


Text:
Irene Rudolf

Foto: Trigon Film

Orte und Zeiten:
„Ephraim und das Lamm“ im Kino in Berlin

Lamb (OT) F/D/Äthiopien 2015; Regie: Yared Zeleke; Darsteller: Rediat Amare (Ephraпm), Kidist Siyum (Tsion), Rahel Teshome (Azeb); 94 Minuten

Kinostart:
Do, 26. November 2015

Mehr über Cookies erfahren