Kino & Stream

Im Kino: „Himmelverbot“

Himmelverbot

Gabriel „Gabi“ Hrieb ist fast 50 Jahre alt, als er nach 21 Jahren aus einem Gefängnis entlassen wird, in dem er wegen zweifachen Mordes eine Strafe verbüßen musste. Der Filmemacher Andrei Schwartz kannte ihn von einem Projekt über die Haftanstalt Rahova aus dem Jahr 2002, gute zehn Jahre später setzt nun der Dokumentarfilm „Himmelverbot“ ein, der zugleich in die Zukunft und in die Vergangenheit führt.
Denn Hrieb, von den Insassen „der Jude“ genannt, wird vorzeitig auf Bewährung entlassen. Und nun geht es darum, sich wieder ein Leben zu schaffen – neben der hilfsbereiten, aber auch schwierigen Mutter, mit der Ex-Frau, die aus Frankreich anreist, oder ohne sie, mit Arbeit – bloß welcher? Schwartz begleitet Hrieb, von dem er nicht verheimlicht, dass sie befreundet sind, auf seinen Wegen, und es gelingt ihm dabei, viele denkwürdige Momente einzufangen, deren Bedeutung oft nur sehr indirekt klar wird – zum Beispiel eine Begegnung mit dem alten Onkel Vasile, der vor 1989 beim Geheimdienst war und für Gabriel, der damals zum Ganoven wurde, fast alles richten konnte.
Während der sichtbar geläuterte Protagonist sein Leben zu ordnen versucht, lässt Schwartz aber auch die alte Prozessakte suchen. Er will der Sache noch einmal auf den Grund gehen, möchte herausfinden, was damals wirklich passiert ist – er kennt ja nur die Version von Gabi. So enthält „Himmelverbot“ auch eine kriminalistische Recherche, an der Gabi sich zwar nicht beteiligt, die er aber auch nicht behindert. Er findet schließlich in Deutschland eine Arbeit (Man sieht ihn einmal als Toilettenmann auf dem Oktoberfest), und von hier aus die Freiheit und den Mut, sich den alten Geschichten doch noch zu stellen. „Himmelverbot“ ist eine sehr sehenswerte Charakterstudie und Reflexion über Schuld und Gewissen.

Text: Bert Rebhandl

Foto: W-film / TAG/TRAUM Filmproduktion

Orte und Zeiten: „Himmelverbot“ im Kino in Berlin

Himmelverbot, Deutschland/Rumänien 2014; Regie: Andrei Schwartz; 87 Minuten

Kinostart: Do, 13. August 2015

Mehr über Cookies erfahren