Kino & Stream

Im Kino: "The Lady in the Van"

Im Kino: "The Lady in the Van"

Der britische Regisseur Nicholas Hytner hat nur sechs Filme in über 20 Jahren gedreht, die meisten von ihnen als Adaptionen von Bühnenstücken, die er zuvor für das Theater inszeniert hatte. So auch hier: Hytner, Autor Alan Bennett und Hauptdarstellerin Maggie Smith hatten "The Lady in the Van" bereits 1999 auf die Bühne gebracht und verfilmten nun an Originalschauplätzen die im Kern ­wahre Geschichte um die wohnungslose Mary Shepherd. Die ist eine kauzige alte Dame, die 15 Jahre lang in einem auf der Auffahrt zu Bennetts Haus im Londoner Stadtteil Camden geparkten Lieferwagen lebte – nachdem der Schriftsteller sie in den 1970er-Jahren kennengelernt hatte.
Der Film kultiviert mit Witz und ohne allzu viel aufdringliches Pathos eine charmante britische Exzentrik, die von der mittlerweile 81-jährigen Maggie Smith liebenswert ­vermittelt wird, ohne dass sie es ihre Figur dabei an Tiefe und Komplexität mangeln lässt. Denn die perfekt Französisch sprechende ehemalige Konzertpianistin und Ex-Nonne hatte, wie sich herausstellt, ein ereignisreiches und nicht immer glatt laufendes Leben, das in Kontrast gesetzt wird zum langweiligen Dasein Bennetts. In der Handlung vergehen zwar 15 Jahre, doch im Grunde passiert kaum etwas. Mit seiner Beschränkung auf wenige Schauplätze und Figuren bleibt "The Lady in the Van" letztlich verfilmtes Theater, wenngleich sympathisches.    

Text: Lars Penning

Foto: Sony

Orte und Zeiten: The Lady in the Van

The Lady in the Van (OT) GB 2015, 104 Min., R: Nicholas Hytner, D: Maggie Smith, Alex Jennings, Jim Broadbent??

Kinostart: Do, 14. April 2016

Mehr über Cookies erfahren