Kino & Stream

Im Kino: „A Million Ways To Die in the West“

A Million Ways to Die in the West

Der Aufstieg von Seth MacFarlane ist so bemerkenswert wie unerklärlich: Seine Zeichentrick-Serie „Family Guy“ und ihre Ableger sind erfolgreicher als die „Simpsons.“ Und aus der kleinen Idee, einen großen Teddy-Bären fluchen, saufen und kiffen zu lassen, machte MacFarlane den Comedy-Superhit „Ted“ und über eine halbe Milliarde US-Dollar Umsatz. Doch jetzt endet die lange Glückssträhne recht abrupt.
Denn hier zeigt sich MacFarlane als selbstverliebter wie inkompetenter Filmemacher, der hier nicht nur als Regisseur, Ko-Autor und –Produzent in der Pflicht steht, sondern auch als Hauptdarsteller. Als charmeloser Schafzüchter mit unerklärlich modernem Blick auf den Wilden Westen stolpert er von mattem Scherz zu grober Zote und zurück, oft wird das lustige Wort „Vagina“ gesagt. Charlize Theron müht sich als nette Ehefrau des bösen Pistoleros Liam Neeson lange in diesem elenden, unlustigen Treiben, doch MacFarlane weiß mit ihr wie mit der Western-Kulisse nichts anzufangen.
Sehr ausladend ist eine Szene, die wohl MacFarlanes Konzept beschreibt: Ein mit Abführmitteln traktierter Duell-Gegner greift sich die Cowboy-Hüte von Schaulustigen, um darin seine Notdurft zu erledigen. Durchfall statt Pointen.

Text: Thomas Klein

Foto: Universal Pictures

tip-Bewertung: Ärgerlich

Orte und Zeiten: „A Million Ways to Die in the West“ im Kino in Berlin

A Million Ways to Die in the West, USA 2014; Regie: Seth MacFarlane; Darsteller: Liam Neeson (Clinch), Amanda Seyfried (Louise), Charlize Theron (Anna); FSK k. A.

Kinostart: 29. Mai 2014

Mehr über Cookies erfahren