Kino & Stream

Im Kino: „The Return of the First Avenger“

The Return of the First Avenger

In den Comics kämpfte Captain America seit den Vierzigern stets für die gerechte Sache, gegen Nazis und Kommunisten, Rassisten und Terroristen und Außerirdische. Diese strahlende Biografie hat man ihm im Kino genommen: Schon zum Schluss seines ersten Film-Einsatzes 2011 wurde „Cap“ (Chris Evans) erst eingefroren und dann schnell in der Neuzeit und rechtzeitig für „Avengers“ (2012) wieder aufgetaut. Jetzt steht er in der zweiten Reihe und soll mit einem weiteren Film nur die Wartezeit bis „Avengers – Age of Ultron“ (April 2014) verkürzen.
An guten Einfällen mangelt es hier nicht: Die Regisseur-Brüder Russo geben ihrer an 70er-Jahre-Verschwörungskino angelehnten Geschichte nicht nur Humor, sondern auch Bodenhaftung; es geht um den faschistoiden Sicherheitswahn und einen grübelnden Helden, der sich nicht instrumentalisieren lassen will. Doch die Ambitionen gehen zwischen fader Krachbumm-Action und unnötigen Subplots unter. Der nicht reizlose, fast sozialkritische Film endet so als unförmiger Gemischtwarenladen voller disparater Ideen – und naiv staatstragend: Die Bösen kommen immer von außen, auf die US-Behörden ist stets Verlass.

Text: Thomas Klein

Foto: 2014 Marvel

tip-Bewertung: Zwiespältig

Orte und Zeiten: „The Return of the First Avenger“ im Kino in Berlin

The Return of the First Avenger (Captain America: The Winter Soldier), ?USA 2014; Regie: Anthony & Joe Russo; Darsteller: Chris Evans (Steve Rogers/Captain America), Scarlett Johansson (Natasha Romanoff/Black Widow), ?Cobie Smulders (Maria Hill); ?128 Minuten; FSK 12

Kinostart: 27. März

Mehr über Cookies erfahren