Kino & Stream

Im Kino: Scarlett Johansson als „Lucy“

Lucy

Scarlett Johansson ist Gott. Diese Behauptung würden vermutlich gar nicht so wenige Fans unterschreiben. Die amerikanische Schauspielerin hat Kultstatus, und nun gibt es sogar noch einen Film, mit dem die Verehrung neue Dimensionen erreichen dürfte. In Luc Bessons „Lucy“ muss Scarlett Johansson nämlich nicht weniger als einmal die Evolution im Schnelldurchlauf absolvieren – von der ersten Menschenfrau bis zum schließlich körperlosen Superhirn.
Zwischendurch ist sie aber doch die meiste Zeit sie selbst – eine fragile junge Frau mit rauer Stimme und Schweini-Poldi-Lippen. „Lucy“ ist ein Actionfilm auf Neurotransmittern, und Scarlett Johansson ist das Körpermedium, an dessen Überwindung der französische Kultregisseur hier arbeitet.
Die Geschichte beginnt, wie es sich für einen Schöpfungsmythos gehört, zweimal. Einmal ganz am Anfang, als die Frauen noch Bärte hatten, und dann noch einmal in der leicht anfuturisierten Gegenwart, in Asien, wo die Uhren bekanntlich immer ein paar Stunden vorgehen. Lucy, eine junge Amerikanerin, steht mit einem Landsmann vor einem teuren Hotel in Taipeh. Er drückt ihr einen Koffer in die Hand, den sie bloß schnell für ihn an einen Mann namens Jang übergeben soll.
LucyDass die Mission vielleicht doch ein wenig heikel ist, muss sie aus der Tatsache schließen, dass ihr Exfreund reichlich nervös wirkt und den Koffer mit Handschellen an sie kettet. Wenig später sieht sie sich schon einer Gruppe asiatischer Drogenhändler gegenüber, die keinen Spaß verstehen.
Der Sprung vom verschüchterten Mädchen zur selbstbewussten Heldin hat mit den Drogen zu tun, die hier nach Europa geschmuggelt werden sollen. Es sind synthetische Drogen, die den Begriff der Bewusstseinserweiterung völlig neu definieren. Ob es dafür wirklich einen Markt geben kann, kümmert Besson nicht weiter. Er exerziert einfach an seiner Heldin durch, was passiert, wenn jemand eine Überdosis von diesem CPH4 abbekommt.
In Paris doziert derweilen ein soignierter Professor Norman (Morgan Freeman) über seine Theorie von der Nutzung der menschlichen Hirnkapazität. Während er noch spricht, wird er von der rasenden Wirklichkeit überholt, die Besson sich ausgedacht hat. Das ist in etwa auch schon die beste Definition für sein Kino: eine Spektakelform, die über Lücken in der Erzählung oder gar der Logik oder der transzendentalen Vernunft einfach hinwegspringt, als wäre das Filmemachen ein Hindernislauf. So hat er einst schon die ehrwürdige französische Nationalheldin Johanna von Orlйans auf Touren gebracht und sie in einen mystischen Strudel gerissen, zu dem „Lucy“ nun eine Art postnationaler Fortsetzung ist: Hier hört die Heldin keine Stimmen mehr, sondern sie verlässt die Welt durch den Ausgang, den man nur mit berühmten letzten Worten nimmt.
LucyScarlett Johansson hat hier eine Rolle übernommen, die ursprünglich für Angelina Jolie gedacht war, die in „Salt“ (2010) auch schon in eine ähnliche Richtung unterwegs war. Johansson ist aber die ungleich bessere Besetzung. Sie bringt aus dem großartig verblasenen Science-Fiction-Thriller „Under the Skin“ von Jonathan Glazer, dem der deutsche Verleih unverständlicherweise keinen Kinostart zutraut, eine Aura des Überirdisch-Unheimlichen mit, die sie hier in den Dienst der Knallerbsenmetaphysik von Luc Besson stellt. Stanley Kubrick und Terrence Malick lassen grüßen, aber Besson grüßt nicht zurück.
Die beste Szene von „Lucy“ kommt, als die Heldin auf einem Langstreckenflug einen Anfall von „cold turkey“ kriegt. Sie braucht dringend CPH4, das sie aber nur dem Körper entnehmen kann, der sich gerade aufzulösen beginnt – ihrem eigenen. Wir sehen Scarlett Johansson hier in ein paar schön grotesken Entstellungen, kriegen also einen Eindruck davon, was einem Starkörper bei schieflaufender Vergottung widerfahren könnte. Die Horrorfotos aus der Crystal-Meth-Abschreckung sind harmlos dagegen. Als Lucy wieder aus dem Flugzeugklo kommt, hat sie eine weitere Mutationsstufe genommen, und Besson setzt an zur Punktlandung im zerebralen Nirvana.

Text: Bert Rebhandl

Fotos: Universal Pictures

tip-Bewertung: Annehmbar

Orte und Zeiten: „Lucy“ im Kino in Berlin

Lucy, USA/Frankreich 2014; Regie: Luc Besson; Darsteller: Scarlett ?Johansson (Lucy), ?Morgan Freeman ?(Professor Norman), Amr Waked (Pierre Del Rio); 89 Min.

Kinostart: Do, 14.08.2014

Mehr über Cookies erfahren