Kino & Stream

Im Kino: „Trainer!“

Trainer

Der Beruf des Fußballtrainers ist eigentlich wenig erstrebenswert. Sich täglich mit einer Rasselbande hoch bezahlter Selbstüberschätzer herumzuschlagen, dazu der Meute der jeweiligen Lokalpresse, und alle paar Tage ein Spiel gegen einen Gegner, der jede Schwäche der eigenen Mannschaft genau analysiert hat: Wie soll das gut gehen? Nun, es geht ja tatsächlich häufig gar nicht gut. Heute ein Held, morgen ein Depp, das ist eine entscheidende Berufserfahrung von Fußballtrainern. Zum Glück kann man aber auch für dieses einzigartige Anforderungsprofil aus Guru, Stratege und Frontmann spezifisch begabt sein, wie Jürgen Klopp (Foto), derzeit sicher Deutschlands populärster Fußball-Coach, an einer Stelle von Aljoscha Pauses Dokumentarfilm „Trainer!“ sagt. Klopp stand für ein ausführliches Interview zur Verfügung, wie auch die Kollegen Armin Veh, Mirko Slomka oder Thomas Schaaf aus der ersten Liga. Das wesentliche Beobachtungsmaterial aus dem Alltag aber sammelte Pause (einschlägig ausgewiesen durch „Tom meets Zizou“) in der zweiten und dritten Liga. Bei St. Pauli oder in Heidenheim fand er besseren Zugang auch zu den Orten und in die Situationen, zu denen man bei den großen Clubs nur noch allenfalls vorgefertigtes Bild- und Tonmaterial bekommt.
Der auffälligste Aspekt an „Trainer!“ ist, dass die enorme Professionalisierung des deutschen Fußballs auf allen Ebenen hier sehr anschaulich wird. Auch hier spricht Klopp, der wie eine Art kommentierender Universalautorität für den ganzen Film fungiert, wieder den entscheidenden Satz: Als Trainer kann man immer nur so gut sein, wie die Fußballkompetenz in dem jeweiligen Club ausgeprägt ist. Und da haben eben viele Leute viel dazugelernt, heute agiert eine junge, selbstbewusste, aber auch selbstkritische Generation, die längst die traditionellen Einpeitscherriten hinter sich gelassen hat. Pause filmt viele interessante Szenen, aber im Grunde ist „Trainer!“ ein Film, der auf eine sehr pointierte Weise Selbstaussagen zueinander in Beziehung setzt. Wer sich ein wenig genauer für Fußball (aber auch für Management und Unternehmenskulturen) interessiert, findet hier reiches Material.

Text: Bert Rebhandl

Foto: 2013 Mindjazz Pictures

tip-Bewertung: Sehenswert

Orte und Zeiten: „Trainer!“ im Kino in Berlin

Trainer!, Deutschland 2013; Regie: Aljoscha Pause; 140 Minuten; FSK k.A.

Kinostart: 13. Juni

Mehr über Cookies erfahren