Kino & Stream

Im Kino: „Träume der Lausitz“

Eine sorbische Redensart trifft sehr gut, wie es sich mit den südöstlichen Winkeln von Brandenburg verhält: „Gott schuf die Lausitz, der Teufel vergrub die Kohle darunter.“ Inzwischen ist es mit dem Abbau der Bodenschätze vorbei, zurück bleiben weitgehend menschenleere „Bergbaufolgelandschaften“, in denen Bernhard Sallmann sich für seinen Dokumentarfilm „Träume der Lausitz“ umgesehen hat. Er zeigt eine Gegend, in der die Dörfer verschwinden, während eine gestaltete Natur neue Menschen anzieht: Wanderer, Architekten, Selbstversorger. Und auch Wölfe kehren in die Gegend zurück. Die Lausitz ist ein großes Hege- und Pflegeprojekt, beinahe so wie vor zweihundert Jahren die Parks des Fürsten Pückler, die heute weltberühmt sind (wenn auch deswegen nicht in allen Teilen perfekt gepflegt). Bernhard Sallmann lässt sich ganz auf den beschaulichen Rhythmus der Lausitz ein, entdeckt dabei aber nicht nur großartige Landschaftsaufnahmen, sondern auch menschliche Originale, die einem plausibel machen, was „weltdürstende Einsamkeit“ ist.

Text: Bert Rebhandl

Foto: Boerres Weiffenbach

tip-Bewertung: Sehenswert

Orte und Zeiten: „Träume der Lausitz“ im Kino

Träume der Lausitz, Deutschland  2009; Regie: Bernhard Sallmann; Farbe, 85 Minuten

Kinostart: 6. Mai

Mehr über Cookies erfahren